Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

Ein Buch, das eine ganze Stadt verbindet

© Stadtbibliothek Innsbruck

Alle Jahre wieder ist es so weit: Innsbruck liest, und zwar zusammen ein ausgewähltes Buch. Auch heuer werden wieder 10.000 Bücher vom 10. – 15. Juni gratis in der Stadt verteilt. Die Freude ist groß, denn letztes Jahr musste die Veranstaltung abgesagt werden. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der von einer Jury auserwählte Roman Herr Katō spielt Familie von Milena Michiko Flašar.

Mit der Aktion Innsbruck liest wird dieses Jahr ein Zeichen gesetzt, dass Literatur „weit über das Geschriebene hinausgeht“, so die Stadtbibliothek Innsbruck. Ein vielschichtiges Rahmenprogramm begleitet die Aktion:  Lesungen und Signierstunden mit der Autorin sowie musikalischen Beiträgen, tänzerischen Einlagen und Filmaufführungen werden zum Teil an unüblichen Orten abgehalten. Wie jedes Jahr wird das Programm gemeinsam mit lokalen Kulturtreibenden gestaltet. Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Das Programm kannst du hier oder am Ende des Artikels einsehen.

 

„Mit wunderbarer Leichtigkeit erzählt die Autorin davon, wie nah sich Ernst und Spiel bisweilen sind – vor allem in familiären Angelegenheiten“

– Juryvorsitzender Univ.-Prof. Thomas Wegmann

 

Zum Buch: außergewöhnlicher Beruf

Milena Michiko Flašar greift in ihrem Roman Herr Katō spielt Familie (ursprünglich erschienen im Wagenbach Verlag 2018) mitunter die Themen Illusion, Sehnsucht und Sinnlosigkeit auf. Die Handlung spielt in Japan (Geburtsort ihrer Mutter) und obwohl der Protagonist Herr Katō kürzlich pensioniert wurde und somit aus alltäglichen Abläufen ausgeschieden ist, behält er trotzdem gewisse Rituale und eine gewisse Routine bei – er grüßt die Frösche beim Vorbeigehen und witzelt mit den Obdachlosen am Straßenrand. Dies hilft ihm in gewisser Weise, sein „neues“ von Zeit gesegnetes Leben zu überstehen. Und während die seit vielen Jahren geplante Paris-Reise mit seiner Frau endgültig auf dem ­Abstellgleis der ewigen Wünsche zu verenden droht, werden alltagspragmatisch leichter zu bewältigende Vorhaben auf Listen festgehalten: mit den Kindern telefonieren, das Radio reparieren, den Bonsai umtopfen.

Für Erheiterung sorgt schließlich seine Tanzperformance, die er auf einem Friedhof vollführt, unwissentlich, dass er beobachtet wird. Die junge Frau namens Mie, die Zeugin des Spektakels wurde, bekundet daraufhin berufliches Interesse. Sie war quasi „Headhunterin“ und engagierte ihn kurzerhand für ihre Agentur Happy Family – ein vermeintlich einfaches Konzept: er müsse Familie spielen. Etwas verdutzt nahm er den ersten Auftrag an: er soll so tun, als sei er der Opa eines kleinen, im Stich gelassenen Jungen. Nebenbei versucht Herr Katō, seiner Frau „anlasslos“ ein Bouquet Blumen zu schenken.

Flašar witzelt in ihrem Buch über das „Retired Husband Syndrome“ und über das Dasein als Langzeitehepaar. Dennoch ist an gewissen Seiten eine Langatmigkeit und fehlende Subtilität zu spüren. Über dem gesamten Buch liegt ein Schleier der Illusion. Die Tatsache, dass der Protagonist dann bei einer Firma arbeitet, welche ihr Geld mit der Vorspiegelung falscher Tatsachen verdient, treibt das Ganze auf seinen Höhepunkt. Herr Katō empfindet im eigentlichen Leben keine Befriedigung, weist aggressive Verhaltensmuster auf und ist in seiner Ehe unzufrieden – sein Glück und wahre Freude findet er dann erst in seinen Rollen. Wie so oft im Leben sind es die Träume, die Illusion, das Belügen (im positiven Sinn des eigentlich negativen Wortsinns), welches uns den Nektar zum Überleben liefert.

 

Innsbruck liest ist eine Initiative, welche die Stadt miteinander verbindet und die Kultur nach so langer Zeit wieder hochleben lässt.

 

Das Programm:

  •  Donnerstag, 10. Juni: Innsbruck liest zum Auftakt mit Milena Michiko Flašar, 19.00 Uhr, Veranstaltungsraum der Stadtbibliothek, Amraser Straße 2. Musik: die_freakshow, Moderation: Martin Fritz.
  •  Freitag, 11. Juni: Innsbruck liest am Feierabend, 18.00 Uhr, Kurzlesung: Milena Michiko Flašar, Lesecafé der Stadtbibliothek, Amraser Straße 2.
  •  Samstag, 12. Juni: Innsbruck liest am besonderen Ort, 19.00 Uhr, Alpenzoo, Hans-Psenner-Saal. Lesung: Milena Michiko Flašar und David Bröderbauer („Waltauchen“), Tanz: Street Motion Studio, Moderation: Boris Schön). Plätze sind begrenzt, kostenlose Platzreservierung telefonisch unter +43 512 5360 5700.
  •  Dienstag, 15. Juni: Innsbruck liest im Kino, 19.00 Uhr Leokino. Gezeigt wird der Film „Kirschblüten Hanami“ von Doris Dörrie, Karten erhältlich in der Stadtbibliothek.

Signierstunden: 

  • Freitag, 11. Juni, 14.00–15.00 Uhr: Audioversum, Wilhelm-Greil-Straße 23
  • Samstag, 12. Juni, 12.00–13.00 Uhr: Einkaufszentrum Sillpark

Details und weitere Infos unter stadtbibliothek.innsbruck.gv.at/innsbruckliest

 

Wie kommst du an dein Exemplar?

Verteilaktion:

  • Freitag 11. Juni, 14 –16 Uhr: Haltestelle Sillpark und IVB-Linien 2 und 5, 17–19 Uhr: vor der Öffentlichen Bücherei Mühlau, Hauptplatz und vor der Öffentlichen Bücherei Arzl, Krippengasse 4
  • Samstag 12. Juni, 11–13 Uhr: Einkaufszentrum Sillpark, 14–15 Uhr: Baggersee Roßau, Freibad Tivoli, 16–17 Uhr: Hallenbad Olympisches Dorf, Hallenbad Amraser Straße, Hallenbad Höttinger Au
  • Montag 14. Juni, 7.30–9 Uhr: IVB-Haltestelle Terminal Marktplatz

 

Verteilstellen:

  • Stadtbibliothek Innsbruck, Amraser Straße 2
  • Tiroler Tageszeitung, Brunecker Straße 3
  • Life Radio Tirol, Brunecker Straße 1
  • AK-Bibliothek, Maximilianstraße 7
  • Audioversum, Wilhelm-Greil-Straße 23
  • IKB Kundencenter, Salurner Straße 11
  • IKB Recyclinghof, Roßaugasse 4a
  • Haymon, Sparkassenplatz 4
  • Liber Wiederin, Erlerstraße 6
  • Studia Buchhandlung, Innrain 52f
  • Tyrolia, Maria-Theresien-Straße 15
  • Wagner’sche, Museumstraße 4

 

Seid schnell, denn es gibt nur Bücher, solange der Vorrat reicht!

 

Beitragsbild: © Stadtbibliothek Innsbruck

 

Hi, ich bin Nicole und die Chefredakteurin von unserem Magazin Die Zeitlos. An der Universität Innsbruck studiere ich im Master Medien sowie im Master Gender, Kultur und sozialer Wandel. In meiner Freizeit bin ich mal mehr sportlich, mal weniger sportlich. Schreiben und journalistisches Arbeiten zählen definitiv zu meiner größten Leidenschaft. For more Information: folge einfach den Verlinkungen!