Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

„Wir rappen gegen Corona“

Das ist das Motto der Jugendlichen des Vormoduls AusbildungsFit TAfIE in Mils, die gemeinsam mit dem österreichischen Slam-Poeten Stefan Abermann einen Rapsong aufgenommen haben.

Mit Rap und Kunst gegen die Pandemie der Einsamkeit: In Mils nahmen junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 24 Jahren, die stark unter dem Lockdown gelitten haben, an einem Projekt teil, bei dem sie die Möglichkeit hatten ihre Gefühle durch kreatives Schreiben auszudrücken. Die Idee dahinter ist, die jungen Erwachsenen zum Nachdenken anzuregen und sie zum Lachen zu bringen.

Das Projekt begann unter den schwierigen Bedingungen eines 25-wöchigen  Lockdowns, in dem  die Mitarbeiter*innen vom AufbildungsFit TAfIE in Mils mit den Jugendlichen nur über Distance-Learning Kontakt hatten. Alternative Wege mussten her, die schlussendlich in der Kunst gefunden wurden. Am Anfang wurden den jungen Erwachsenen kleine Aufgaben, wie das Verfassen von modernen Märchen oder das Dichten gegeben. Daraus hat sich dann die Idee, einen Rapsong selbst zu produzieren, entwickelt. Das Projekt dauerte vier Tage lang und wurde von Inn Time Music aufgenommen. Dabei haben sie sich  den Jugendlichen mit meisterhafter Geduld angenommen, den Beat komponiert, diesen zur Verfügung gestellt und aus dem Ganzen schlussendlich ein hörbares Stück gemacht. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit selbst zu rappen und das Ganze wurde nicht nur zu einem Lied verarbeitet, sondern auch als Video veröffentlicht.

Um die derzeitige Situation mit dem Worten von Sylvia Plath zu beschreiben: „Wir blieben zu Hause, um zu Schreiben, um unser ausgestrecktes Ich zu festigen“. Auch in der derzeitigen Situation müssen wir zu Hause bleiben, jedoch gibt es immer die Möglichkeit das Beste aus jeder schwierigen Situation zu machen Am Beispiel der Jugendlichen , die das Schreiben als Mittel sehen der Pandemie zu trotzen, lässt sich das bestens erkennen.

Corona hat alle vor neue Herausforderungen gestellt, junge Erwachsene trifft diese schwierige Zeit aber besonders. Das Projekt wurde vom Vormodul AusbildungsFit TAfIE in Mils ins Leben gerufen, gehört zur NEBA-Linie (Netzwerk Berufliche Assistenz) und wird vom Sozialministeriumservice finanziert. Das multiprofessionelle Team hat zum Ziel Jugendliche zu unterstützen, damit sie sich in die Tagesstruktur einfinden und Probleme überwinden können. Im Vordergrund der Arbeit mit den Jugendlichen steht, dass diese die Motivation finden, ins Berufsleben einzusteigen.

Einen wichtigen Beitrag zum Projekt hat Stefan Abermann geleistet. Er gehört zu den bekanntesten österreichischen  Poetryslammern. Im Jahr 2008 gewann er die Österreichischen Poetry-Slam Meisterschaften und war zusätzlich  Teil des Gründerteams der ersten Innsbrucker Lesebühne „Text ohne Reiter“. Der 38-jährige Innsbrucker ist sowohl im In– als auch im Ausland durch seine Auftritte bekannt. Abermann ist vielseitig tätig, neben Poetry-Slam-Texten verfasst er auch Kurzgeschichten, Romane und Theaterstücke.

Mit seinem Onlineworkshop hat er den Jugendlichen bei ihrer künstlerischen Tätigkeit stark unter die Arme gegriffen. Um es mit Stefan Abermanns eigenen Worten auszudrücken: „Es ist auch für mich ein neuer Zugang. Ich bin ja eigentlich kein Rapper. Aber die Jugendlichen bringen auch mir etwas bei, und ich komme ihnen mit meinem Wissen über Rhythmus, Metrik usw. entgegen. Es bedeutet für mich also eine gegenseitige Bereicherung.“ Das Video wird von der Projektleitung Gundolf Eveline geschnitten und vom Filmatelier finalisiert. Auch die Präsentation  wird auf YouTube über das Filmatelier in einem Livestream erfolgen und somit für alle interessierten Menschen als Live-Event zu verfolgen sein.

Hier kannst du dir den Song anhören.

Text: Patrizia Pierdomenico und Inés Condoy Franco

Fotos:  ©Inés Condoy Franco