#öhwahl2019 // Fünf Fragen an No Ma’am

Share

Von 27. bis 29. Mai 2019 finden die ÖH-Wahlen statt. Da Wahlbeteiligung wichtig und wünschenswert ist, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Innsbrucks Studierende darüber genauestens zu informieren. In den nächsten Tagen stellen wir euch in mehreren Artikeln und Interviews die verschiedenen Fraktionen und den generellen Ablauf der Wahlen vor. Die Fraktion No Ma’am ist lokal in Innsbruck nicht vertreten, tritt aber zur Wahl der ÖH-Bundesvertretung an. Ihr Spitzenkandidat Moritz Mager hat unsere Fragen schriftlich beantwortet.

Die Zeitlos: Für was steht ihr und was wollt ihr verkörpern?
Moritz: Wir stehen für Freibier, den Weltfrieden und dreilagiges Klopapier.

Wo seht ihr die aktuellen Probleme an Hochschulen? Was muss geändert werden und wie?
Die Studienbedingungen hier in Österreich sind im Vergleich zu Lampukistan außerordentlich gut. Sorge bereitet uns jedoch die Situation der Toiletten der Universitäten. Dreilagiges Klopapier, welches wir fordern, hinterlässt nicht nur ein angenehm sauberes Gefühl, sondern sollte das graue, schleifpapierartige, einlagige Klopapier längst ablösen.

Kurz zusammengefasst: Was sind eure Hauptthemen?
Freibier. Weltfrieden. Dreilagiges Klopapier. Und ein zweiter Donnerstag pro Woche wäre gut, denn da sind in Linz immer die Studentenpartys.

Wie würdet ihr euch in das österreichische Parteienspektrum einordnen?
Darüber.

Was wollt ihr den Studierenden mitgeben?
Euch bringt es nichts, wenn ihr uns in Innsbruck wählt, aber was bringen euch die anderen Fraktionen? Habt Spaß und Bier.

Bild: Moritz Mager

Share
Share
Share