#öhwahl2019 // Fünf Fragen an den KSV – LiLi

Share

Von 27. bis 29. Mai 2019 finden die ÖH-Wahlen statt. Da Wahlbeteiligung wichtig und wünschenswert ist, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Innsbrucks Studierende darüber genauestens zu informieren. In den nächsten Tagen stellen wir euch in mehreren Artikeln und Interviews die verschiedenen Fraktionen und den generellen Ablauf der Wahlen vor. Der Kommunistische Student_innenverband – Linke Liste (KSV – LiLi) ist lokal in Innsbruck nicht vertreten, tritt aber zur Wahl der ÖH-Bundesvertretung an. Daher wurden unsere Fragen schriftlich beantwortet. Spitzenkandidatin ist Babsi Ordinaireteur. Auf dem Wahlzettel steht Babsi mit ihrem Passnamen Arved Clute-Simon.

Die Zeitlos: Für was steht ihr und was wollt ihr verkörpern?

Entgegen der studierendenfeindlichen Pläne der Regierung und der Selbstentmündigung manch anderer ÖH-Fraktionen engagiert sich der KSV-LiLi im Rahmen der ÖH-Wahlen für den offenen Hochschulzugang, gegen Diskriminierungen und für eine politische und widerständige ÖH. Wir wollen die Studierenden aktiv in die ÖH-Arbeit einbinden und gemeinsam die katastrophalen politischen Zustände in diesem Land bekämpfen. 

Wo seht ihr die aktuellen Probleme an Hochschulen? Was muss geändert werden und wie?

Aktuell sehen wir uns mit Hochschulen konfrontiert, in der kritische Inhalte und Lehre verschwinden und dem Leistungsgedanken geopfert werden. Gleichzeitig werden immer mehr Barrieren geschaffen und der Zugang zur Uni durch Aufnahmebeschränkungen und neue Studiengebühren massiv eingeschränkt, wodurch sie wieder zur Uni einiger weniger wird. Wir setzen uns dafür ein, dass Studierende sich organisieren können, um so Hochschulpolitik und Lehre selbst mitgestalten zu können. Das Ziel ist daher, eng mit Studien- und Fakultätsvertretungen zusammenzuarbeiten, um Studierenden die Möglichkeit zu bieten, sich auf allen Ebenen einzumischen. Ein Beispiel für so eine gute Zusammenarbeit bilden die unabhängigen, linken und progressiven Basisgruppen, die einige Studienvertretungen stellen und mit denen wir unter anderem auf Ebene der ÖH Uni Wien gemeinsam tätig sind.

Kurz zusammengefasst: Was sind eure Hauptthemen?

Wir stehen für eine Öffnung der ÖH und wollen Gesellschaftskritik und Linke stärken. Mit uns wählt man eine politische und fortschrittliche ÖH: Wir streben eine verstärkte Einbindung der Studien- und Fakultätsvertretungen in die Arbeit der Hochschulvertretungen an. Darüber und durch offene Projekte sollen alle Interessierten die Arbeit der ÖH mitgestalten. Die gesellschaftlichen Verhältnisse in diesem Land sind katastrophal. Wir stehen für eine ÖH, die antifaschistische, feministische und emanzipatorische Initiativen – auch über den studentischen Tellerrand hinaus – fördert. Für eine ÖH, die Gesellschaftsveränderung aktiv voran treibt!

Die rechten und liberalen ÖH-Fraktionen haben sich zum Ziel gesetzt, das allgemeinpolitische Mandat der ÖH abzuschaffen. Gerade in diesen Zeiten, in denen der Status quo unerträglich erscheint und die aufkommenden Alternativen eine Verschlechterung versprechen, muss die ÖH ein progressiver Faktor bleiben. Bildungs- und Sozialpolitik funktionieren nicht abgekoppelt von den gesellschaftlichen Verhältnissen.

Inwieweit würdet ihr euch zur KPÖ zählen? Gibt es Punkte, bei denen ihr euch bewusst differenziert?

Wir sind als eigenständige Organisation der KPÖ-European Left freundschaftlich verbunden, daher arbeiten wir auch mit Landesorganisationen wie der KPÖ Wien oder dem Wahlbündnis KPÖ+ zusammen. Viele Standpunkte teilen wir, unsere Politik gestalten wir aber autonom.

Was wollt ihr den Studierenden mitgeben?

Wir haben unser erstes Wahlversprechen (Regierung abschaffen) schon vor der Wahl erfüllt, aber da geht noch mehr.  In diesen Zeiten des autoritären Kapitalismus ist eine starke und linke ÖH wichtiger denn je. Wir hoffen auf eine starke Wahlbeteiligung in diesem Sinne. Doch mindestens genauso wichtig ist es, sich selbst aktiv einzubringen und zu organisieren gegen die autoritären Tendenzen und für ein schönes Leben für Alle.

Bild: Babsi Ordinaireteur

Share