Innsbruck – das neue Amsterdam?

Share

Seit einiger Zeit liest mal es überall: CBD. Aber was ist das eigentlich und warum dieser plötzliche Hype hier in Österreich? Ich habe mich für euch auf die Spur des Hanfes begeben und mit Stefan Sailer gesprochen, der vor knapp sechs Wochen seinen Evergreen Shop am Marktgraben eröffnet hat.

Das Logo des Evergreen Shops.

Was ist CBD?

CBD steht für Cannabidoil und ist ein Bestandteil der weiblichen Hanfpflanze. Im Gegensatz zu THC (Tetrahydrocannabinol) hat es keine psychoaktive Wirkung und ist deshalb als Arzneimittel legal in Österreich verkäuflich. CBD wirkt, aufgrund des niedrigen THC-Gehalts, nicht berauschend. Mit nur 0,3 Prozent, enthält es deutlich weniger THC als herkömmliches „Gras“, welches einen THC-Gehalt von etwa 20 Prozent aufweist.

CBD darf hier aber nur als Aromastoff, also beispielsweise als Öl, verkauft werden. Die Verarbeitung und somit auch das Rauchen des Stoffes sind immer noch nicht erlaubt. Dass viele der Käufer die Produkte trotzdem rauchen, ist aber natürlich kein großes Geheimnis.

Stefan Sailers Kundschaft ist bunt gemischt, seine älteste Kundin ist 58 Jahre alt: „Die älteren Menschen sind oft sehr aufgeschlossen was das Thema CBD angeht.“ Ab 18 Jahren darf man CBD in den Hemp Shops kaufen. Übrigens: Die Polizei darf bei Verdacht CBD-Gras beschlagnahmen und testen lassen. Wenn der THC-Gehalt im Normbereich liegt, muss sie es allerdings wieder an die Verdächtigen zurückgeben.

So sieht die getrocknete Cannabis-Blüte aus.

Wofür ist CBD gut?

CDB werden viele heilende Wirkungen zugesprochen, beispielsweise wirkt es schmerzlindernd bei chronischen Krankheiten und kann bei Schlaflosigkeit und Angststörungen durch seine beruhigende Wirkung helfen. Es eignet sich außerdem gut als Suchtprävention für Menschen, die aufhören wollen THC zu konsumieren. Im Evergreen Shop gibt es auch viele Hautprodukte, die mit CBD hergestellt werden – beispielsweise Lippenpflegestifte oder Bodylotions. Aber auch Produkte wie Cannabis-Honig oder Cannabis-Wein sind dort erhältlich.

Die Cannabis-Pflanze kann man dort auch legal kaufen, jedoch darf sie nicht blühen. „Sobald die Pflanze anfängt in die Blüte zu gehen, muss man sie entsorgen.“ Stefan Sailer erzählt mir von einer Kundin, die mehrere Pflanzen allein wegen des Geruchs im Wohnzimmer stehen hatte: „Die Dame mochte den Geruch so sehr, dass sie um die fünf Pflanzen bei sich aufstellte. Sie rief sogar extra bei der Polizei an und sagte dort Bescheid, dass sie diese bei sich habe, aber sie natürlich entsorgen würde, sobald sie anfangen zu blühen.“

Bio-Hanfprotein aus dem Evergreen Shop.

Wo kann ich CBD kaufen und wie viel kostet es?

In Innsbruck haben mittlerweile einige CBD-Läden aufgemacht. Neben dem Evergreen Shop am Marktplatz, gibt es außerdem Zur Blüte, die Sonnenallee oder die Tiroler Hanfstube. InnDrinks, sonst für nächtliche Alkohollieferungen bekannt, liefert CBD jetzt auch direkt vor die Haustür. Ein Gramm kostet um die 10 Euro.

Das erste Mal mit CBD

Bleibt nur noch die Frage: wie genau fühlt sich die Wirkung von CBD an? Um das herauszufinden, haben wir ein kleines Experiment gewagt und jemanden gefunden, der für die Zeitlos zum allerersten Mal CBD probiert:

Leo (Name von der Redaktion geändert) hat vor unserem Test noch nie CBD geraucht, mit THC kennt er sich jedoch ein wenig aus: „Manchmal rauche ich abends einen Joint um von einem stressigen Tag runterzukommen.“ Für uns testet er das frei verkäufliche CBD. „Es kratzt ein klein bisschen im Hals, jedoch sehr viel weniger als bei einem normalen Joint. Die erste Wirkung habe ich nach ungefähr drei bis vier Minuten gemerkt, danach habe ich mich sehr entspannt gefühlt.“ Dass CBD anders wirkt als THC macht sich direkt bemerkbar für ihn: „Das High-Gefühl bleibt aus, aber ich fühle mich trotzdem sehr gelassen und etwas schläfrig.“

Leo bei unserem CBD-Test.

Sein Fazit: „Selbst nach 20 Minuten fühle ich mich noch sehr zufrieden. Jedoch hat mich das CBD schon ziemlich müde gemacht, weshalb ich es eher für abends empfehlen würde.“ Für Leo war der Test trotzdem eine interessante Erfahrung und er kann sich gut vorstellen, dass CBD Menschen helfen kann, die Schwierigkeiten beim Einschlafen oder mit innerer Unruhe haben.

Cannabis ist also vielfältig einsetzbar und eine wahre Wunderpflanze. Stefan Sailer vom Evergreen Shop möchte den Menschen in Österreich zeigen, dass CBD gut für die Gesundheit sein kann und mit dem Vorurteil gegenüber dem zugedröhnten Kiffer aufräumen. Frei nach dem Motto „Don’t panic, it’s organic!“ Ob der Boom auch in nächster Zukunft weiter geht und sich Innsbruck bald in ein Klein-Amsterdam entwickelt, wird sich zeigen.

 

Bilder und Text: Tjara-Marie Boine

Share
Share
Share