Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

Unigeflüster: Das perfekte Date

Share

Der Frühling kommt und die Tage werden länger, wärmer und die Frühlingsgefühle beginnen in den Bäuchen der Studierenden zu kribbeln. Der Hormonspiegel steigt und so begeben sich viele auf die Suche nach dem Partner für eine oder viele Nächte. Ausschlaggebend für den Erfolg ist dabei oft das berüchtigte Erste Date. Wir haben nachgefragt, wie ihr euch in Innsbruck euer perfektes erstes Date vorstellt, was unbedingt sein muss und was gar nicht geht.

Innsbruck hat nicht nur in Sachen Sport und Lifestyle viel zu bieten. Auch Romantik wird hoch geschrieben und es gibt zahlreiche Geheimtipps für Frühlingsromantiker. Ob man sein Date nun auf der Uni, auf Lovoo, via Tinder oder klassisch beim Ausgehen kennenlernt, die große Frage wo und besonders wie man das erste Date verbringt, bleibt. Hier gehen die Meinungen auseinander – romantisch oder Aktion geladen, Kino oder doch Cocktailbar, Nachmittag oder abends und was zieht man am besten an? Viele Fragen bleiben offen und damit ihr richtig in den Frühling startet, haben wir uns bei den Innsbrucker Studierenden einmal umgehört.

 Pauline (20), Politikwissenschaften: „Ich werde abgeholt mit dem Auto, dann fahren wir in ein schönes Restaurant. Vielleicht ein griechisches oder kroatisches. Dann essen wir schön zusammen und danach gehen wir zusammen spazieren.“

Sebastian (28), Politikwissenschaften: „Also, ich hol sie ab und wir fahren in ein schönes Restaurant, vielleicht ein bisschen gehobenes Restaurant, dem Anlass entsprechend. Ich möchte, dass es dort gutes Essen gibt. Dass wir gute Gespräche führen ist wichtig und dass wir einfach Spaß haben an diesem Abend. Die Unterhaltung muss nett sein, die Chemie muss passen, sodass wir uns verstehen.“

Nora (25), Erziehungswissenschaften: „Mein perfektes erstes Date… also ich mag es nicht wenn es wirklich so Date-mäßig ist. Man hockt sich so gegenüber und es ist so zwanghaft. Es sollt eher ungezwungen sein, dass man sich trifft, vielleicht spazieren geht und irgendetwas zusammen macht. So stelle ich mir das vor. Zum Beispiel könnte man ja auch Skifahren gehen.“

Theresa (19), IWW: „Es muss spontan sein, man muss etwas unternehmen, nicht langweilig daheim chillen. Vielleicht was essen. Und auch nicht Kino, denn da redet man nicht miteinander. Mit Skifahren, draußen etwas machen oder Strand kann man mich glücklich machen.“

Katharina (20), IWW: „Ich finds cool wenn man vorher nicht weiß was man macht und der Typ einfach kommt und sagt „Zieh das und das an“ und wir machen das und das. Also wenn man spontan überrascht wird. Aber auch nicht Kino oder so was, das ist für das erste Date nicht das wahre. Im Sommer wär Picknick ganz cool oder an den See fahren… So eine wirkliche Vorstellung habe ich jetzt nicht davon.“

Julia (22), JUS: „Ja es ist jetzt schon ein bisschen länger her als ich mein erstes Date gehabt habe. Etwas trinken gehen, ganz ungezwungenes. nicht unbedingt essen gehen, nichts Gezwungenes. Mit Alkohol, lustig soll’s sein. Ich find’s total schlimm, wenn man sich nichts zu sagen hat, wenn so lange Schweigepausen sind. Bzw. wenn man irgendwo zum ersten Date hingehen wo es total schicki-micki ist. Man geht als Mädel schon irgendwie mit der Erwartung zum ersten Date hin, dass der Type einen einladet. Wenn man dann halt irgendwo hingeht wo es total teuer ist, dann hat man auch ein schlechtes Gefühl dabei ihm das zahlen zu lassen. Kino ist echt schlecht, da lernt man sich nicht kennen und kann nicht reden.“

Teresa 26, MA Soziologie: „Wichtig ist mir Spontanität. Bei einem ersten Date ist weder ein fixer Plan noch eine fixe Vorstellungen gut – dann kannst du dich auf dein Gegenüber richtig einlassen und es kennenlernen.“

Basti (19), Psychologie: “Ich hab da ehrlich gesagt keine genauen Vorstellungen. Wenns passt, dann passts, wenns nicht passt dann eben nicht. Ganz Random. Es kommt auf die Person drauf an, normalerweise eher was chilliges.”

 

Fotos: Felix De Zordo & Julia Wolfschütz


Anm. d. Red.: Dieser Artikel wurde erstmals in unserer Printausgabe #8 veröffentlicht.

Share