„Der Sinn im Unsinn“ – Katinka live

Share

 „Der Sinn im Unsinn“ – so heißt die neue EP der deutsch-österreichischen Rock-Band Katinka. Am Samstag Abend haben sie in der pmk gerockt. Für den Gitarristen Raphael war es ein Heimspiel, da er aus Innsbruck stammt. Für die Band war es das Finale ihrer Tour. Und für das Publikum war es ein Genuss für die Ohren.

 

Warm-up mit Rachet Bronco

Bevor Katinka die Bühne betreten, wärmt die junge Band „Rachet Bronco“ das pmk mit Rock und Funk auf. Neben den Klängen der Band als Ganzes spielen die Gitarristen und der Drummer auch Soli. Dabei kombinieren die Künstler schräge Dissonanzen und gesangliches Können. Auf diese Weise heizt Rachet Bronco die Stimmung an. Das Quintett wird am 21. Dezember auch das Treibhaus mit ihrer ersten eigenen EP unsicher machen.

 

Katinka

Das Konzert beginnt rein instrumental. Nach dem kurzen Intro vervollständigt die Sängerin Katharina Münz die Band und eröffnet ihre Performance mit dem Song „Ausverkauf“. Dementgegen ist die pmk leider nicht ausverkauft. Dafür sind die Rockliebhaber im Publikum umso motivierter, um sich im Rhythmus zu den Bässen zu bewegen. Insgesamt überzeugen Katinka mit ihren gewohnt exzessiv-rockigen Klängen, die sowohl ihre Leidenschaft zur Musik zum Ausdruck bringen als auch ihr Können unter Beweis stellen.

Nicht das ganze Konzert ist „hart“. Die Sängerin gönnt dem Publikum zwischenzeitlich mit einem ruhigeren Lied eine Verschnaufpause, bevor weitergefeiert wird. Die Stärke ihrer Stimme sowie die kräftige klangliche Untermauerung bleiben aber weder bei ruhigen noch bei härteren Passagen aus.

Nachdem Katinka die Bühne verlassen, werden sie mit „Zugabe“-Rufen aus dem Publikum zurückbeordert. Mit den Lyrics „Schlaf Kindchen… schlaf doch jetzt endlich ein!“ und viel Lärm beendet die Band mit vollem Einsatz ihr Konzert.

In familiärer Atmosphäre lässt die Band den Abend an der Bar der pmk ausklingen, wo sich noch der ein oder andere Plausch mit den Gästen ergibt. Mit leeren Taschen haben wir das pmk nicht verlassen. Als Erinnerung gibt es zum Mitnehmen Sticker mit Sprüchen wie „Du bist nicht allein, denn Verrückte sollen zusammen sein!“.

Bilder: Bianca Brodbeck, Julian Haas

Share
Share
Share