Im Namen der Gesundheit

Share

Alles begann mit Fabienne. Nein, Fabienne ist keine Katze, sondern ein Mensch wie ich und vielleicht du. Im Auslandssemester in Dublin hat sie die jährlich stattfindende Mental Health Week miterlebt und die Idee mit nach Innsbruck gebracht. Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) hat nicht lange gezögert und setzte alles daran, auch hier Mentale Gesundheit unter den Studierenden zu thematisieren und Möglichkeiten zu bieten, sich über förderliche Maßnahmen zu informieren und auch direkt an den Mental Health Days etwas dafür zu machen. Nicht umsonst lautet das Motto „Let’s talk about the elephant in the room“ – großes Thema, worüber zu selten gesprochen wird.  Im Gespräch mit Evelyn Unterfrauner von der ÖH haben wir für euch herausgefunden, warum ihr die Mental Health Days, die vom 17. Bis 19. Mai an der Universität Innsbruck stattfinden, nicht verpassen solltet.

 

Zeitlos: Die ÖH Mental Health Days laden dazu ein, zuzuhören, aber auch mitzumachen. Was können Studierende alles bei der Veranstaltung erleben?

Evelyn: Wir haben ein sehr umfassendes Programm gemeinsam mit unseren Referaten und einigen Studienvertretungen und Partnern aufgestellt. Das Programm bietet Vorträge aus dem UNIT-Programm oder zu Themen wie Essstörungen, Gehirnjogging oder Self-Leadership. Dann gibt es Workshops zu Entspannungstraining, Yoga, Slackline oder auch einen Kochkurs zum Thema Clean Eating. Wir haben einiges an Sportprogramm zu bieten, wie ein Early Bird Training mit Outdoor Circuit, Rücken-Pilates auf der Sowi Wiese, ein Faustball Schnupperkurs und noch vieles mehr. Außerdem gibt es am Mittwoch das beliebte ÖH Frühstück, zwei Mal veranstalten wir ein Hörsaalkino und ein gemeinsames Singen für die gute Laune fehlt auch nicht. Am Donnerstag geht es unter anderem ins Tierheim oder zur Rauschbrunnen-Alm. Es ist echt eine Menge zusammengekommen. Mandala Malen ist dank uns auch wieder voll im Trend!

 

Drei Tage lang also volles Programm. Klingt nach viel Arbeit. Wie viel Zeit habt ihr mittlerweile in diese Veranstaltung gesteckt und wie viel Arbeit erwartet euch noch?

Die Idee zur Umsetzung steht bereits seit Herbst im Raum. Konkret ist es dann Anfang des neuen Semesters geworden und bis Mitte April mussten die Veranstaltungen alle stehen. Das war eine intensive Zeit, wo wir jede Woche ca. 6-10 Stunden investiert haben. Nachdem das Programm stand, kamen neue Aufgaben auf uns zu – ich denke bis zum 18. Mai werden wir täglich mehrere Stunden noch am Projekt beteiligt sein und dann auch selbst zu den Veranstaltungen hingehen. Wir vom Referat für Öffentlichkeitsarbeit hätten nie gedacht, dass wir so ein umfangreiches Programm auf die Beine stellen können, aber wir hatten so viele Unterstützer – das Thema kommt eben gut an!

ÖH Mental Healt Days Innsbruck

 

Und zum Abschluss: Warum sollte ich die Mental Health Days besuchen?

Soviel kann ich schon verraten, am Dienstag wird es etwas am Geiwi-Vorplatz geben, das gab es bisher noch nie! Ich denke jede/r wird bei dem Programm etwas finden, das ihn/sie persönlich interessiert und warum nicht einmal am Sowi-Campus gemeinsam Sport machen, gemeinsam singen, Mandala malen, Slackline ausprobieren usw.?


Wer sich jetzt noch wundert, warum wir ein Kätzchen als Titelbild gewählt haben: natürlich zur allgemeinen Erheiterung und somit Steigerung der mentalen Gesundheit. Wem das nicht reicht, hat bei dem umfangreichen Programm der Mental Health Days genügend Möglichkeiten, diese zu steigern. Weil’s so schön war, hier noch ein Exemplar. (Nächster Artikel wird eindeutig eine Katzenfotogalerie.)

Kätzchenbilder

 

FACTBOX

WAS? ÖH Mental Days 2016

WO? Uni-Campus (SoWi, GeiWi)

WANN? 17.-19. Mai

WER? Alle Studierenden und Interessierten

EINTRITT? Nein (nur Kochkurs und Frühstück für 2 €)

ANMELDUNG? Programmabhängig, siehe Programm

 

Fotos: Catamenohi via Flickr unter CC 2.0; ÖH Innsbruck

Share