Innsbrucks führende Studentenorganisationen schließen sich zusammen

Felix De Zordo/ März 9, 2015/ Studieren

Share

Im ISS – Innsbruck Student Societies – haben sich die führenden Studentenorganisationen Innsbrucks AIESEC, ELSA, icons– consulting by students, StuCon, Uni Management Club und Die Zeitlos – Das Studentenmagazin zusammengeschlossen. Damit wird nicht nur die Vernetzung untereinander vorangetrieben, sondern auch der hochschulübergreifende Austausch gefördert.ichliebefelix

Vernetzung und Austausch ist ihnen aber zu wenig: durch ein gemeinsames Auftreten wird eine Stärkung der studentischen Organisationen im Raum Innsbruck im Hinblick auf Marketingmöglichkeiten, Öffentlichkeitsarbeit und der Zusammenarbeit mit den Innsbrucker Hochschulen erhofft. „Durch die Kooperation können wir Synergieeffekte ausnutzen. Das resultiert in einer Win-win-Situation von welcher schlussendlich die Studierenden profitieren.“, meint Hannes Blaas, derzeitiger Vorsitzende der Vereinigung.

Studierenden aller Studienrichtungen wird durch diese Studentenorganisationen die Möglichkeit gegeben Verantwortung neben dem Studium zu übernehmen und ihre Zeit in sinnvolle Projekte zu investieren. Unterstützung bekommen sie dabei auch durch die Österreichische HochschülerInnenschaft und den verschiedenen Innsbrucker Hochschulen. Andreas Altmann, Rektor des Management Center Innsbruck: „Studierende, die sich über ihr Studium hinaus in Projekten, Jobs oder Praktika engagieren, kulturell, sozial oder sportlich betätigen, Auslandserfahrung sammeln oder politische Verantwortung übernehmen, sind ihren Mitstudierenden einen Schritt voraus. Sie entwickeln ihre Persönlichkeit, gewinnen Freunde, legen den Grundstein für Netzwerke, besitzen größere Chancen und haben einfach mehr vom Leben.“

Bei einer Infoveranstaltung am 09. März um 19.00 Uhr im Hörsaal 3 der SOWI möchten die Innsbruck Student Societies der Öffentlichkeit die Möglichkeit geben die einzelnen Organisationen und deren Verantwortlichen kennenzulernen. Eingeladen dazu sind alle Studierenden Innsbrucks, mögliche Partner und natürlich auch weitere Interessierte.

Share this Post