Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

Jeder Tag ist gleich. Oder doch nicht?

Am 15.05. besuchte Die Zeitlos das Katholische Oberstufenrealgymnasium (KORG) in Innsbruck. Die Schüler*innen des Kommunikationsunterrichts  erarbeiteten in zwei Stunden zwei Artikel mit allem was dazu gehört. Viel Spaß beim Lesen!

Um 6 Uhr klingelt der Wecker. Manchmal sogar noch früher. Ausreichend Schlaf ist ein Fremdwort, denn der oft stressige Schulalltag zwingt uns nicht nur bis spät in die Nacht zu arbeiten, sondern auch morgens wieder früh aus dem Bett. Dreimal auf „Schlummern“ drücken und dann aus den Federn kriechen. Schnell ein Outfit aus dem Schrank reißen und mit der Zahnbürste im Mund zum Frühstück eilen. Schultasche schnappen und zum Bus laufen. Gerade noch erwischt. Während der Fahrt Musik hören, um die Realität kurz auszuschalten und versuchen nicht wieder einzuschlafen. An Prüfungstagen wird der Teststoff auf dem Weg zur Schule inhaliert. Angekommen. Nicht nur die Freund*innen begrüßen einen, sondern man blickt um kurz vor acht sogar noch in das Gesicht der Direktorin und des Hausmeisters. Die Stufen in den zweiten Stock scheinen gar nicht aufzuhören. Gezwungenermaßen schleppt man sich ins Klassenzimmer. Dann beginnt der Horror. Mindestens sechs Stunden sitzt man umgeben von Gleichgesinnten (oder Idiot*innen). Eine Abfolge von Schreiben, Zuhören, Denken, Aufzeigen und Fragen beantworten. Dazwischen lacht man dann doch das ein oder andere Mal mit Freund*innen. Auf dem Weg nach Hause schon dran denken was daheim alles zu tun ist. Aufgaben machen und lernen, dann erschöpft ins Bett fallen um am nächsten Tag wieder von vorne anzufangen. Man freut sich am Montag schon wieder auf das Wochenende und kann es kaum erwarten am Freitag vom Schulgelände zu gehen. Jeder Tag ist gleich. Oder doch nicht? 

Die Schule ist nicht nur von Negativem geprägt. Das Gefühl der Erleichterung nach einer Schularbeit oder einem Test, das Zusammenwachsen der Klasse über die Jahre und die lebenslangen Freundschaften die man schließt. Die gemeinsamen Klassenfahrten. Die Lachanfälle unter der Stunde oder die Momente, wenn man die Lehrer*innen an der Nase herumführt. Der letzte Tag vor den Ferien, wenn der Geruch von Sommer schon in der Luft liegt. Abgesehen davon lernt man natürlich auch viel Spannendes mit dem man im Leben weiterkommt. Das alles macht Schule dann doch zu etwas Besonderem. Und somit ist doch nicht jeder Tag gleich.