Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

EUROPEAN OUTDOOR FILM TOUR 2021 vol. II: Amazonie & Playing Gravity

Bei der European Outdoor Film Tour (EOFT) werden jedes Jahr die besten Kurzfilme aus der Outdoor-Welt gezeigt – mit Rahmenprogramm, Gewinnspiel und Moderation. Dieses Jahr ist das 20. Jubiläum des Filmfestivals. Am Sonntag, den 14. November waren im Innsbrucker Congress sieben Kurzfilme über sieben verschiedene und einzigartige Menschen zu sehen, die eines gemeinsam haben: Die Leidenschaft für das Extreme und Abenteuerlust. Sie gehen nicht nur an ihre Grenzen – sie wachsen auch über sich hinaus. Die Protagonist*innen erzählen ihre persönlichen Geschichten und lassen das Publikum auf der Leinwand an ihren außergewöhnlichen Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben.

Dieser Artikel befasst sich mit den beiden Filmen „Amazonie“ und „Playing Gravity“. Zwei unterschiedliche Herangehensweisen an das Outdoor-Film-Genre, die beide zu überzeugen wissen. 

Amazonie 

In Amazonie begleitet das Publikum den 26-jährigen Abenteurer Elliot Schonfeld auf den Spuren seines 71 Jahre zuvor aufgebrochenen Landsmannes Raymond Maufrais. Dessen Plan war es, das Französisch-Guyanische Hinterland allein und nur mit den nötigsten Hilfsmitteln zu durchqueren. Doch leider verschlang ihn der dichte Regenwald des Amazonas und ließ ihn bis heute nicht mehr wiederkehren. Über sein Schicksal kann man nur mutmaßen, jedoch stieß ein Ureinwohner im März 1950 zufällig auf Maufrais‘ Tagebuch. Über einige Umwege gelangte dies Jahre später in die Hände des Protagonisten. Schonfeld fühlt sich dadurch mehr als nur inspiriert und beschließt das Abenteuer seines Mentors zu vollenden. Im Gepäck hat er, genau wie damals, nur das Nötigste: eine Piroge, eine Machete und diesmal eine Kamera. Mit dieser dokumentiert er die mühevollen Strapazen durch enge Flussarme des ‚Waki‘, seine spärliche Behausung in Form einer Hängematte und die scheinbar nie enden wollenden Regenströme der tropischen Nächte. Doch unter all den entbehrungsreichen Mühen kommt er den Erfahrungen seines großen Vorbildes immer näher. Bis die Distanz beinahe zu klein wird. Just an der Stelle, dem Degrad Claude, an dem Maufrais Pionierweg endete, verlassen auch Schonfeld die Kräfte. Seine Essenvorräte gehen zur Neige und das unerbittliche Urwaldgeflecht will einfach nicht aufhören. Doch er schafft es ein letztes Mal all seine Leidenschaft zu mobilisieren und vollbringt das Abenteuer. 

Ein prägender Moment des Filmes bleibt in der Feststellung, dass sich auch 71 Jahre nach dem Verschwinden nichts in den Tiefen des Urwaldes veränderte. Nach wie vor handelt es sich um einen bedrohlichen Ort, an dem der Mensch der Natur unmittelbar ausgeliefert ist. Elliot Schonfeld meint dazu „Der Dschungel befreit mich von der Nostalgie, zur falschen Zeit geboren worden zu sein.“ 

Playing Gravity 

Nomen est Omen. Denn in diesem spielerischen Meisterwerk der Lüfte, nehmen Elias Erhardt und Sebastian Schieren die Zuseher*innen mit auf eine futuristische Reise ins Winterwunderland. Der Winter 20/21 stand mit seinen Reiseeinschränkungen unter schwierigen Vorzeichen für den Snowboard-Profi Erhardt und so blieben oft nicht mehr als die tiefverschneiten, heimischen Tiroler Berglandschaften. Dieses bekannte Bild wird in „Playing Gravity“ vom Drohnenpilot Sebastian Schieren völlig neu improvisiert. Der ausschließlich mit, von Schieren selbst zusammen gebastelten, PVR-Drohnen gefilmte Kurzfilm überzeugt mit nie dagewesen Kamerawinkeln, sensationellen Verfolgungsflügen und abwechslungsreichen Schnitten. Eine Story-Line im klassischen Sinne, wird zwar nicht geboten, jedoch zeigt Erhardt dem Publikum durch seine Snowboard-Tricks mit verblüffender Leichtigkeit wie man der Physik ein Schnippchen schlägt. Dieser Eindruck bleibt auch noch bestehen, als das charismatische Duo nach der Präsentation des Filmes auf die Bühne kommt und im Live-Interview zugibt, dass während des Drehs einige Drohnen zu Bruch gingen. Alles in allem: Der Film verblüfft, macht Spaß und motiviert selbst hinauszugehen und etwas im Schnee zu erleben. 

© Carlos Blanchard

DIE EUROPEAN OUTDOOR FILM TOUR 2021

Wenn ihr mehr über die anderen Filme der E.O.F.T. erfahren wollte, dann findet ihr dies hier:https://www.diezeitlos.at/2021/11/european-outdoor-film-tour-2021-vol-i-grenzen-ueberwinden-2/

Wie üblich gelang es der European Outdoor Film Tour mit insgesamt sieben Kurzfilmen über sieben verschiedene und außergewöhnliche Abenteurer zu inspirieren. Seit der Gründung im Jahr 2001 begeistert das Tourprogramm mit packenden Expeditionen, authentischen Held*innen und herausragenden sportlichen Leistungen. Weitere Informationen zum EOFT unter: www.eoft.eu

Beitragsbild: © Elliot Schonfeld