Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

Gaudete: und am 3. Tag leuchtet es rosa

Die Freude auf das bevorstehende Weihnachtsfest soll ja die ganze Adventzeit bestimmen. Der religiöse Aspekt des Weihnachtsfestes geht in der heutigen Zeit jedoch beinahe verloren. Viele zelebrieren die Brauchtümer, wissen aber eigentlich nicht, worum genau es sich dabei handelt. Oder weiß jeder, der einen Adventkranz zuhause hat, dass die dritte Kerze eigentlich rosa sein sollte?

Weihnachten ist neben der besinnlichsten Zeit im Jahr zugleich auch die Zeit, in der in römisch-katholischen Familien die Freude auf die Geburt Jesu in Betlehem und seine Ankunft in den Herzen der Menschen aufkommt. „Freut euch im Herrn zu jeder Zeit!“, schreibt Paulus im Brief an die Philipper, und weiter: „Noch einmal sage ich: Freut euch! Denn der Herr ist nahe.“ Diese Zeilen kommen einem wohl eher vom Adventlied „Wir sagen euch an“ bekannt vor. „Freut euch ihr Kinder, freuet euch sehr, schon ist nahe der Herr“ haben wir alle im Kindergarten und der Volksschule mit Begeisterung gesungen.

Dass aber der dritte Adventsonntag Gaudete also „Freut euch“ heißt, ist vermutlich den wenigsten bekannt. Das lateinische Gaudete leitet den Gottesdienst am dritten Adventsonntag ein. Wenn zu Beginn der Messfeier alle in einem festlichen Zug in die Kirche einziehen und der Priester zum Altar geht, singt die Gemeinde den Einzugsgesang, den Introitus, um sich auf die Feier einzustimmen. Wichtige Sonntage, wie eben die Fastensonntage oder auch die Adventsonntage, werden nach den Anfangsworten des Introitus benannt, daher der Name Gaudete.

Farbenspiel des Adventkranzes

Heutzutage sind der Kreativität beim Adventkranzschmücken keine Grenzen gesetzt. Ursprünglich zierten den Tannenkranz drei violette Kerzen und eine rosafarbene Kerze. Diese Farbwahl spiegelt den sogenannten liturgischen Adventkranz wider. Violett, die Farbe der Buße und seit dem zweiten Vatikanischen Konzil auch die der Trauer, ist die liturgische Farbe des Advents. Die Vorbereitungszeit auf Weihnachten soll nämlich auch von Besinnung, Umkehr und Buße bestimmt sein. Am Sonntag Gaudete wird die rosafarbene Kerze angezündet.

Liturgisch?

Liturgie ist der offizielle Gottesdienst der Kirche. Sie ist daher von Gottesdiensten der Privatfrömmigkeit und Volksfrömmigkeit zu unterscheiden. Liturgie hat den Anspruch, für alle Gläubigen Gültigkeit zu haben. Eine Andacht bringt vor allem persönliche Überzeugungen und Feierformen des Volkes zum Ausdruck, die aber in einer gewissen Nähe zur Liturgie stehen können. Zur Liturgie der Kirche gehört ein von der Kirche berufene*r Leiter*in, also Bischof, Priester, Diakon oder einfach ein beauftragter Laie. Die Grenzen zwischen Liturgie als offiziellem Gottesdienst der ganzen Kirche und den verschiedenen Gottesdienstformen sind fließend. Also handelt es sich beim liturgischen Adventkranz lediglich um den offiziell von der Kirche vorgegebenen – dies betrifft auch die Farben.

Liturgische Farbe Rosa

Wer schon einmal am dritten Adventsonntag einen Gottesdienst besucht hat, weiß vermutlich, dass auch die Messgewänder an diesem Tag rosafarben sind. Mit der Farbe Rosa wird die Freude zum Ausdruck gebracht. Man vermutet, dass die Farbwahl bei den Messgewändern des vierten Fastensonntags dann auch für den dritten Adventsonntag übernommen wurden. Daran angepasst hat sich die rosafarbene Kerze am Adventkranz. Rosa stellt ein verblasstes Violett dar. Warum Farben einer Liturgie zugeordnet werden, weiß man aber bis heute nicht so genau.

Bild: © Bistum Regensburg 

Hi, ich bin Nicole und die Chefredakteurin von unserem Magazin Die Zeitlos. An der Universität Innsbruck studiere ich im Master Medien sowie im Master Gender, Kultur und sozialer Wandel. In meiner Freizeit bin ich mal mehr sportlich, mal weniger sportlich. Schreiben und journalistisches Arbeiten zählen definitiv zu meiner größten Leidenschaft. For more Information: folge einfach den Verlinkungen!