„Expanding my limits“ – Die Zeitlos im FLIP LAB

Share

Sich beim Jumpen auszutoben ist nur was für Kinder? Nicht im FLIP LAB in Völs, dem größten Trampolinpark in Tirol! In einer 2000 Quadratmeter großen Halle, mit 12 Meter hohen Wänden und mehr als 60 Trampolinen können sich Groß und Klein so richtig auspowern. Zwei Zeitlos Redakteurinnen haben die Erlebniswelt FLIP LAB, die im Mai diesen Jahres eröffnet hat, für euch ausprobiert!

Im FLIP LAB stehen ganze 60 Trampoline zur Auswahl.

Preparation-Time

Mit Sportklamotten und Kamera ausgerüstet machen wir uns auf den Weg in das FLIP LAB. Beim Eingang stellt sich uns schon die erste große Frage: Wie lange wollen wir springen? Wir haben die Wahl zwischen 30, 60, 90 und 120 Minuten. Obwohl uns die Maximalbegrenzung von zwei Stunden zunächst kurz vorkommen, werden wir später eines Besseren belehrt. Motiviert entscheiden wir uns für eine Stunde Fliptime. Die Trampolinhalle darf nur mit FLIP LAB Socken oder Turnschläppchen benutzt werden. Die Söckchen kann man für 2,50 Euro beim ersten Besuch erwerben und danach aufbewahren und wiederverwenden.

Die FLIP LAB-Söckchen kann man für 2,50 Euro am Empfang erwerben.

Let’s jump!

In der Umkleide schlüpfen wir in bequeme Sportsachen und verschließen unsere Taschen in einem mit Code verschließbaren modernen Spint. Bevor es losgeht, wärmen wir uns am Eingang der Halle unter Anleitung einer Trainerin auf. Das ist Pflicht vor jeder Fliptime! Ein bisschen mit dem Armen rudern, hoch und runter hüpfen und schon ist es auch geschafft. Endlich können wir jumpen! Die Auswahl an Trampolinen lässt keine Wünsche offen: Fun-Trampoline, Beginner und Advanced Trampoline, Bungee-Trampoline, interaktive Trampoline, Wallwark, Airbags, Bounceboards und -skis, Basketball, Slackline und Spiele für zwei. Wir sind begeistert, denn das FLIP LAB bietet alles, was das Springer-Herz begehrt. Am liebsten würden wir alles auf einmal ausprobieren und wissen gar nicht, wo wir anfangen sollen.

In der 2000 Quadratmeter großen Halle lässt die Auswahl der Trampoline keine Wünsche offen.

„Expanding my limits“

Schnell merken wir, dass Trampolin springen ein effektives Workout ist. Es macht eine Menge Spaß, sich vom Trampolin in einen Airbag „hinunterzustürzen“ oder die eigene Zeit im Flip Parcours zu messen. Manchmal springen wir einfach frei wie ein kleines Kind wild herum. Diese betrachten wir übrigens mit ein wenig Neid: Die Kleinen haben gar keine Angst und springen direkt ein paar Saltos. Das trauen wir uns zwar (noch) nicht, der weiche Sprung in den Airbag nimmt uns jedoch nach und nach die Angst. Ganz nach dem FLIP LAB-Motto „Expanding my limits“ springt hier jede/r je nach Können mehr oder weniger wild. Am Ende unserer einstündigen Fliptime verstehen wir die Zeitbegrenzung von maximal zwei Stunden. Zum einen sind wir platt und bereit für eine erfrischende Dusche in der Umkleide. Zum anderen sind unsere Konzentration und Muskelkraft auch nicht mehr die Besten. Sinnvoll ist eine allzu lange Fliptime aus gesundheitlicher Sicht natürlich auch. So können Unfälle und Verletzungen vermieden werden.

Kurze Pause im riesigen Airbag.

Wie kommt man zum FLIP LAB?

Die FLIP LAB Halle befindet sich in Völs, nur wenige Meter vom Bahnhof entfernt. Mit seinem großen Logo ist es unübersehbar und somit leicht zu finden. Innsbruck-Land klingt, als sei es weit von der Innenstadt entfernt. Jedoch ist die Anreise nicht weit:

Mit der S1 Richtung Telfs-Pfaffenhofen: Nur knapp sieben Minuten braucht man mit der Bahn vom Hauptbahnhof aus der Innenstadt heraus.

Mit dem Regionalbus 4165: Der Bus fährt etwa zwanzig Minuten vom Innsbrucker Hauptbahnhof zum FLIPLAB.

Mit dem Fahrrad: Auch mit dem Fahrrad erreicht man die Trampolinhalle in nur zwanzig Minuten, wenn man vom Innsbrucker Marktplatz aus startet. 

Beim Flip Parcours kann man gegen die Zeit antreten.

Preise

Das FLIP LAB ist leider kein besonders günstiger Spaß, vor allem wenn man allein oder mit wenigen Freunden kommt: An der Kasse kann man zwischen einer halben Stunde für 14 Euro, einer Stunde für 22 Euro, 90 Minuten für 32 Euro und maximal 120 Minuten für 40 Euro Fliptime wählen. Wenn man mindestens zu zehnt ist, zahlt man für einen Gruppenflip: 30 Minuten für 10 Euro, 60 Minuten für 16 Euro, 90 Minuten für 25 Euro und 120 Minuten für 33 Euro. Für fünf Minuten Bungee greift man nochmals drei Euro aus dem Geldbeutel. Kleiner Tipp: Wer bereits online seine Fliptime bucht, spart etwas Geld! Je nachdem zu welcher Zeit man springen möchte, zahlt man dort zwei bis vier Euro weniger. Hier findest du eine Übersicht über alle Flip-Tickets.

Unser Fazit: Ein Besuch im FLIP LAB Innsbruck lohnt sich auf alle Fälle! Um den Geldbeutel etwas zu schonen, sollte man schon im Vorhinein die eigene Fliptime buchen und am besten in einer Gruppe zum Jumpen kommen. So macht das ganze auch gleich noch viel mehr Spaß.

Du bist neugierig geworden und möchtest das FLIP LAB direkt ausprobieren? Dann schau in den nächsten Tagen unbedingt mal auf unserer Facebook-Seite vorbei – dort verlosen wir bald eine kleine Überraschung für euch!

________________________
Text: Bianca Brodbeck und Tjara-Marie Boine
Bilder: Bild 2 & 4 – Bianca Brodbeck; Bild 1,3 und 5 – FLIP LAB by Rudi Whylidal

Share
Share
Share