Uschi Glas ist nutzlos, schön und zugleich auch noch Kannibalin: Diametrale 2019

Share

Die Diametrale, Innsbrucks Filmfestival für Experimente und Humoriges, startet in seine dritte Ausgabe. Das heurige Thema: Nutzlos und Schön.

Laut Marco Trenkwalder, einem der fünf InitiatorInnen und OrganisatorInnen des Vereins Diametrale, sind Experiment und Humor die Mittel um Konventionen und Normen zu brechen. „Sie erlauben zu den Gegenständen der Welt auf Distanz zu gehen und neue Perspektiven auf alles Mögliche kennenzulernen.“

Aus knapp 350 Einsendungen hat das Team dieses Jahr sein dreitägiges Programm plus Warm Up selektiert und gestaltet. Am 29. März startet dieses direkt mit einem Double Feature (Ultra Pulpe + Spit’n’Split) im Cinematograph, abgerundet wird es in der p.m.k. mit einem Auftritt von The Experimental Tropic Blues Band.

Die Eröffnungsrede der Diametrale 2018

Die Entscheidung den Warm Up Abend vom restlichen Festival abzukoppeln kam durch die Absicht sich damit zuerst in der Kulturlandschaft anzukündigen, bevor dann das „tatsächliche“ Festival eine Woche später mit Brisanz und Furore aufwartet. Das gerade der Humor dabei nicht immer direkt zu erfassen ist, räumt auch Marco Trenkwalder ein: „Es sind Sachen dabei, die nicht auf den ersten Blick komisch sind, vielleicht dann eher auf den zweiten oder dritten. Da müssen die Leute selber entscheiden, ob sie lachen können oder nicht.“

In „Die Weibchen“ (1970) kriegt Uschi Glas die volle Wucht der 70er Jahre ab: Trash, Kunst, Blut und Satire

Als speziellen Tipp hebt er übrigens eine ganz besondere Perle hervor: Die Weibchen (Aufführung am 12.4.) zeigt eine Uschi Glas vor ihrer Zeit als Society Lady und Kosmetikvertreiberin, die sich im Jahre 1970 durch einen psychedelischen Horrorklamaukfilm schlägt und dabei auch mit dem Thema Kannibalismus aneinander gerät.

Nutzlos und Schön – Diametrale 2019
29.03.2019 – Warm Up
11.04. – 13.04.2019 – Hauptprogramm
weiter Informationen auf diametrale.at

Share