Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

Alpinmesse Innsbruck (Teil 1) – Klettern, Biken, Trailrunning

Share

Die Winter-Alpinmesse kennen wir alle schon – dieses Jahr fand zum ersten Mal auch eine Messe für den sommerlichen Alpinsport statt. Dabei standen unter anderem neue Klettertechniken und die Sicherheit am Berg im Vordergrund.

 

Was gabs zu sehen?

Neben den zahlreichen Sportfirmen, die ihre aktuelle Trailrunning Kollektion vorgestellt haben, waren auch zahlreiche Magazine, unter anderem „Bergsteiger“, vor Ort, die netterweise interessierten Lesern ihre Hefte geschenkt haben.

 

Was gabs nicht zu sehen?

Obwohl Österreich als Bike-Republik gilt und Innsbruck wunderschöne Trails zu bieten hat, habe ich vergeblich nach „echten“ Mountainbikes gesucht. Enttäuschend war, dass Sportfirmen wie Ghost fast ausschließlich E-Bikes vorgestellt haben. Dabei schmeckt doch das Weizen auf der Hütt‘n viel besser, wenn man zuvor was geleistet hat und motorlos den Berg hochgestrampelt ist!

 

Get active!

Nicht nur die Kids waren gut beschäftigt – auch ich habe beim Tischchentennis-Match alles gegeben und stand auch mit einem Board auf einer Slackline, um meine Balance zu trainieren. In einer der Hallen sah man mutige Besucher, wie sie aus etwa fünf Metern Höhe auf ein riesiges Luftkissen gesprungen sind. In der Outdoor-Area konnten auch die Kleinsten in einem Parcours an ihre Fahrtechnik auf dem Bike arbeiten. Außerdem gab es ein großes Angebot an Workshops, wie zum Beispiel „Seiltechniken bei Hochtouren“ oder „Tourenplanungen mit dem Smartphone“.

 

Trend Trailrunning

Auf der Hauptbühne haben die Profis interessante Vorträge aus ihrem Fachgebiet gehalten. Behandelt wurden dabei Themen wie Gewitterstrategien, neue Klettersteignormen oder Trailrunning.

Trailrunning ist mittlerweile ein allbekannter Begriff – aber was genau ist das eigentlich und ist dieser Sport für jeden was? Martin Kaindl hat erklärt, dass der Geländelauf unter anderem deshalb so IN ist, weil man ihm einen englischen Namen gegeben hat; tatsächlich sind jedoch schon Neandertaler auf Schotterwegen, Wiesen und Trails gelaufen.  Spitzensportler bewältigen bei Wettkämpfen teilweise über 3.000 Höhenmeter und fast 60 Kilometer; eine machbare Herausforderung für Einsteiger ist ein 3-Kilometer-Lauf.

 

Das Erlebnis

Warum genießen wir es eigentlich so, Sport in den Bergen zu machen? Welche Emotionen können wir dabei erleben? Im zweiten Teil meines Artikels zur Alpinmesse werde ich über den faszinierenden Vortrag von Harald Philipp berichten…

 

Bilder: Bianca Brodbeck

Share