Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

FM4 Frequency 2016 – 10 Gründe es immer wieder zu tun

Share

Das allseits bekannte FM4 Frequency Festival bereichert auf ein Neues den österreichischen Festivalsommer mit einem vielfältigen Line-up. Vom 17. bis 20. August werden wieder tausende eingeschworene FQ Anhänger sowie auch jungfräuliche Festivalneulinge den Green Park in St. Pölten aufsuchen. Warum auch wir es einfach nicht lassen können und dem Lockruf dieses Festivals Jahr ein, Jahr aus folgen…   

Ja man hört immer wieder kritische Stimmen, die das Festivalspektakel im Sommer hinterfragen: Warum tut man sich das an? Daheim ist es doch viel feiner und man kann auch Musik hören? Keine Dusche?! Vergiss es! Dixiklos? NIEMALS! Doch um allen Vorurteilen Parole zu bieten, hier 10 Gründe, warum jeder in seinem Leben einmal ein Festival besucht haben sollte und die Einzigartigkeiten, die das FM4 Frequency Festival in St. Pölten so mit sich bringt.

Frequency (7)

  1. Abschalten. 3 Tage ist einfach alles anders, es braucht keine Uhr, Handy oder Wecker, das Hirn hat Sendepause und man lebt in den Tag hinein. Die alltäglichen Verpflichtungen, selbst auferlegte Raster und Gewohnheiten werden mit dem Anlegen des Festivalbandes abgestreift. Hier darf man sein wer man möchte, hier zählt nicht das neueste Handy oder die trendigste Handtasche, hier feiern Bankangestellte ohne Schlips, strebsame Studenten oder liebevolle Familienväter alle miteinander. Wenn anderswo interessante Klamottenkominationen belächelt werden, wird man zu Festivalzeiten für das beste Outfit bejubelt und gefeiert. Über die Jahre durften wir schon Bekanntschaft schließen mit Dauerbademantelträgern, menschgroßen Bananen oder auch flauschigen Äffchen.
  2. Musik, Musik, Musik. Sie ist einfach die beste Nahrung für die Seele. Und das FM4 Frequency Line-up bietet für jegliche Geschmacksrichtungen richtige Schmankerl. Heuer darf die Festival Community bei Bands wie Massive Attack, Parov Stellar, Foals, Deichkund, Paul Kalkbrenner, The Antwoord, Bloc Party, The Kills, Last Shadow Puppest, Wolfmother uvm. abfeiern. Diese musikalischen Leckerbissen veranschaulichen schon mal das kunterbunte Potpourri des Frequency Festivals. Bzgl. Punkt Nr. 1 ja in den Tag hineinleben stimmt, es sei denn es geht um den Timetable der Konzerte. Wichtig! Vorher (zuhause im nüchternen Zustand) alles abchecken und planen um sich dann keinen Lieblingsact entgehen zu lassen. 😉
  3. Zeit mit Freunden. Oftmals erschwert der Stress des Alltags so manche Freundschaft, doch die kollektive Zeit, musikalischen Erlebnisse und unvergessliche Momente auf einem Festival zusammen mit seinen Freunden sind Gold wert.
  4. Die Bühnen und das Festivalgelände. Sei es ein Headliner Konzert auf der großen Space Stage samt Neonlichtern, Feuereinlagen, Lasern und ohrenbetäubendem Sound oder ein gemütliches Konzert auf der Green Stage, wo man im Grünen sitzend, Sonnenstrahlen genießend der Musik von The Lumineers oder Haim lauschen kann – das Festivalgelände überzeugt einfach mit einer abwechslungsreichen Location.
  5. Neue Leute kennenlernen. Daran führt kein Weg vorbei, sogar im normalen Leben eher unkommunikative Leute werden hier schnell Bekanntschaften schließen. Sei es mit dem sehnsüchtig erwarteten, fleißigen Kaffeelieferanten am Morgen, hilfsbereite Zeltnachbarn oder Gleichgesinnte in der ersten Reihe im Wavebreaker. Ein Festival bietet den perfekten Nährboden für magische Momente und aberlustige Begegnungen, die verbinden.
  6. Radler am Morgen… vertreibt Kummer und Sorgen. Schlafen, chillen, Bierchen killen ^^ Ja der Radler schmeckt auf Festivals erstaunlicherweise schon vormittags richtig gut und hier muss sich niemand fragen, ob die angemessene Stunde für den Bierkonsum schon geschlagen hat.
  7. Zwei in einem. Das FM4 Frequency offeriert sozusagen Festivals im Mengenrabat. Konzerte und Festivalstimmung am Tag, Nightpark mit mega Parties und DJs bei Nacht gerade mal ums Eck, alles an einem Ort.
  8. Die Traisen – das kühle Nass im Green Park St. Pölten. Short and funny fact: Zu dieser Jahreszeit hat die Traisen eine gefühlte Temperatur von 5°C. Die todernsten, vor Kälte verzerrten Gesichter beim Versuch zu beobachten sich am Morgen einer Katzenwäsche zu unterziehen, amüsiert köstlichst, wenn man im Campingsessel den Sonnenaufgang am Zeltplatz geniest.
  9. Party und alles herum vergessen. Parties dürfen auch nicht zu kurz kommen! In komprimierter aber heftiger Art wird am Frequency Festival auf der Despo Party gefeiert. Die 30 minütige Eskalation zum Warmwerden zwischen den Headlinern ist legendär, Weltuntergangsparty als gäbe es keinen Morgen mehr – So oder ähnlich würde wir die Party der besonderen Art beschreiben. Ein Muss für jeden Festivalneuling, auf YouTube finden Unschlüssige sicherlich Beweismaterial zur Vorbereitung.
  10. Der perfekte Moment. Gute Musik, gute Freunde, gute Laune à Die Sonne geht langsam neben den Bühnen unter, Heißluftballone am Horizont komplettieren das Bild, die Klänge seiner Lieblingsband erfüllen die Seele mit Endorphinen, ein kühles Getränk in der einen Hand, die besten Freunde an der anderen Hand, ein schlichtweg perfekter Moment. Wenn später, wieder angekommen im Alltagstrott, ein Song von diesjährigen Bands wie Bastille, Parov Stelar oder Paul Kalkbrenner zu hören ist, katapultiert es einem direkt zurück in die glücksmomenterfüllten Zeiten am Frequency Festival und man strahlt automatisch wie ein Honigkuchenpferd.
  11. … und als Sahnehäubchen obendrauf gibt für die ganz Mutigen unter uns noch einen freizügigen Grund. “nakedHEART“, das Kunstprojekt des Fotografen Gerrit Starczewski, legt auch dieses Jahr einen erneuten Zwischenstopp am Frequency ein. In einem abgesperrten Teil des Geländes findet zum bekanntgegebenen Termin ein exklusives Fotoshooting statt. Willkommen sind alle offenherzigen Festivaljunkies, welche auf der Suche nach dem absoluten Freiheitsgefühl sind. Wer diese Chance wahrnimmt, wird feststellen, dass die Seele nicht das einzige ist das man am Frequency baumeln lassen kann. Dieses Event ist für alle, auf deren Lebens-Checkliste „1 x Flitzen“ steht, eine optimale Gelegenheit und kann auch für spontane Nackerpatzl-Neulinge durchaus interessant sein. Die schlechte Nachricht zum Schluss: Teilnahme leider erst ab 18! Mehr Infos unter nakedheart.de.

Frequency (3)

Wie es uns die Mainstream Sprüche schon vorgeben „Collect Moments, not things“ und „The best things in life are not things, they are moments”. Festivals hinterlassen unzählige, unvergessliche und unbezahlbare Momente, von denen man noch so viele Jahre erzählen wird und die einem keiner mehr nehmen kann. Ja Festivals sind kein Erholungsurlaub, aber sie machen glücklich und bereichern das Leben ungemein.

 

Fotos: Madeleine Gabl

Share