Trad-Klettern in Jordanien (Teil1)

Share

„Urlaub in Jordanien? Und auch noch zum Klettern? Ihr spinnt ja!“ So oder so ähnlich klingen die Reaktionen, die Jonas Häring, Dominik Schmidbauer und Michael Seidl bekommen, wenn sie über ihr Kletterprojekt in Jordanien sprechen.  Jordanien ist vielen vor allem durch Berichte im Zuge der Flüchtlingskrise bekannt, von Jordanien als Kletterziel hingegen dürften nur wenigen gehört haben. Wenn man aber Bilder von den Felsen in der jordanischen Wüste sieht, ist das kaum zu erklären.

Wüste

Jordanien liegt im Nahen Osten und ist umgeben von Syrien, dem Irak, Saudi Arabien und Israel. Wenn man die Liste der angrenzenden Länder liest, wird man sich wahrscheinlich denken, dass man das Land im Moment lieber meiden sollte. Aber die politische Lage in Jordanien ist stabil  und das Königreich kann als gemäßigt bezeichnet werden. Das Land ist etwas größer als Österreich, hat aber ungefähr eine Million Einwohner mehr, die größten Teils muslimisch sind. Geprägt ist das Land von einer Wüstenlandschaft und dem damit verbundenen, trockenen Klima. Das hat hohe Temperaturschwankungen in den Jahreszeiten, aber auch zwischen Tag und Nacht zur Folge. Aus diesem Grund haben sich die Jungs entschieden, im Frühling in die Wüste von Wadi Rum zu reisen, da in dieser Zeit, wie auch im Herbst, die Temperaturen zwischen 12°C und 15°C in der Nacht und die Tageshöchsttemperaturen zwischen 26°C und 30°C liegen. Außerdem ist in dieser Zeit kaum Niederschlag zu erwarten.

Wadi Rum ist „the place to be“, jedoch gibt es noch einige kleinere Klettergebiete in Jordanien. Hier gibt es schon eine Vielzahl von erschlossenen Trad-Routen, aber auch mit Bohrhaken abgesicherte Sportklettertouren. Dazu gesellt sich aber auch noch ein schier unendliches Potential für Neutouren, weshalb dieses Gebiet ausgewählt worden ist. Die nächste größere Stadt ist Aqaba, welche auch einen Inlandsflughafen  besitzt. Aber um sich zu versorgen oder auch mal in den Luxus einer Dusche zu kommen gibt es quasi mitten im Klettergebiet das Dorf Rum mit Restaurants und Zeltdörfer.

Klettern

 

Aber was ist eigentlich Trad-Klettern bzw. der Trad-Stil?

Trad- oder auch Clean-Klettern bezeichnet einen Begehungsstil, bei dem keine Haken oder Laschen in die Wand gebohrt werden. Es werden lediglich mobile Sicherungsmittel wie Keile, Friends und Hex verwendet. Diese Form des Kletterns ist eine der reinsten Formen des gesicherten Kletterns, da nichts in der Wand zurückgelassen wird. Das ist nicht nur besonders naturverträglich, sondern ruft auch ein Gefühl der völligen Freiheit hervor.

Die Idee zu diesem Projekt wurde auf einem Gipfel in den Dolomiten geboren, als Uwe Michael von seinem letzten Jordanien Trip erzählte und ihm Fotos zeigte. Michael war sofort begeistert und will neue Routen in diesem Gebiet erschließen. Darauf hin fragte Michael in seinem Freundeskreis, wer Zeit und Motivation für dieses Abenteuer hat. Jonas und Dominik waren sofort begeistern und sagten zu. Leider musste Uwe auf Grund von persönlichen Gründen absagen, wodurch sich das Team auf drei Leute verkleinerte.

Wüste

Die drei Jungs freuen sich auf ein unvergessliches Abenteuer in einer außergewöhnlichen Wüstenlandschaft und hoffen auf zwei erlebnisreiche, aber auch unfallfreie Wochen. Was gibt es besseres, als mitten in derWüste Erstbegehungen zu machen?

Unterstützt werden sie dabei von: Bergzeit.de, Tendon, Festool, Rock Empire, Triop, Steinwild, Royal Jordanian Airlines, Mountain Hardware und Flow-Mow.


Hier gehts zum Teil 2 des Abenteuers. Ihr könnt die Reise der Jungs auf ihrer Facebook-Seite verfolgen.

 

Fotos: Dominik Schmidbauer & Uwe Müller

Share