5 Dinge, die du in Madrid machen musst

Share

Dieses Mal ist unser Reisetipp über Madrid. Also fliegen wir in die spanische Hauptstadt. Es ist wichtig zu wissen, dass Madrid im Sommer sehr heiß ist. Es kann fast 40° oder sogar mehr haben. Also wenn man die Urlaubszeit wählen kann, ist der Sommer kein empfehlenswertes Datum. Die beste Zeit ist im Frühling oder im Herbst. Im Winter ist es kalt, aber nicht so sehr wie in Innsbruck und die Atmosphäre zu Weihnachten ist sehr schön, besonders im Zentrum. Obwohl es keinen Glühwein gibt. Es ist auch eine Stadt mit sehr viel österreichischem Einfluss, dadurch dass die Dynastie der Habsburger fast zweihundert Jahren in Spanien war.

Palacio de cibeles

Was gibt es in Madrid zu sehen?

1. Wir fangen unseren Spaziergang am Plaza Mayor (Hauptplatz) an. Hier kann man das erste Denkmal der Habsburgerdynastie in dieser Stadt besichtigen. Dieser Platz wurde während der Herrschaft von Philipp II. erbaut und wurde unter Philipp III. fertiggestellt. Also man kann Felipe III. im Zentrum des Platzes sehen. Wenn man dort ist, muss man ein Bocata de Calamares mit einer Caña (Bier) probieren! Beide Dingen kosten nicht mehr als 5€. Am Plaza Mayor kann man auch ein Gebäude mit einer bunten Fassade sehen: Casa de Panadería (Bäckereihaus). Es ist erbaut von Juan de Herrera, einem sehr bekannten spanischen Architekt.

Casa de Panadería (Plaza Mayor)

2. Er hat auch unsere zweite Station erbaut, das El Monasterio del Escorial. Es ist ein Kloster mit einer Grillrostform, und es hat diese Form, weil es San Lorenzo gewidmet ist. San Lorenzo ist auf dem Scheiterhaufen gestorben. In diesem Kloster ist Felipe III. begraben und neben diesem Platz findet man auch El Valle de los Caídos, wo Franco (der spanische Diktator) begraben liegt.

Um hierher zu kommen kann man mit einem organisierten Ausflug kommen, mit dem Bus aber am besten ist es mit dem Auto.

Kilómetro cero (puerta del sol)

3. Kommen wir zurück in die Stadt, noch einmal ins Zentrum von Madrid, und jetzt gehen wir  nach La Puerta del Sol ( Sonnentor). Es ist ein Platz also sucht kein Tor, auf diesem Platz haben wir im Zentrum die Statue von Carlos III. Er war der letzte König des Hauses Habsburg in Spanien und sehr wichtig für die Stadt Madrid. Er ist bekannt als der beste Bürgermeister von Madrid. Hier liegt auch der Kilómetro Cero, wo die großen spanischen Straßen zusammenlaufen und es typisch ist, ein Foto von seinen Füβen zu machen. Und El Oso y el Madroño (der Bär und Erdbeerbaum), das Symbol von der Stadt.

Patio de Armas del Palacio Real

4. Während der Habsburger Epoche wohnten in Madrid einige der wichtigsten Schriftsteller in der spanischen Literatur. Die meisten lebten im heutigen  Stadtteil Barrio de las Letras, wo man tagsüber das Cervantes Haus sehen oder Lopes Haus besuchen kann. Und nachts ist es einer der bekanntesten Orte zum Ausgehen.

Puerta de Alcalá

5. Der letzte sehenswerte Stadtteil ist La Latina, zum Ausgehen, und wo viele Künstler wohnen und wo man die besten Tapas finden kann. Der Blick von El Barrio de las Letras reicht über La Latina bis zum La Plaza de la Villa. Nördlich liegt Calle Mayor und rechts davon findet man den Dom und Palacio Real (Königspalast).

 

Fotos: Ines Condoy Franco

Share