Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

One Night in Brussels – Eristoff Night of the Wolf (Part 2)

Share

Zwei Mitglieder der Zeitlos erhielten vergangene Woche die einmalige Chance, an einem Eristoff Bloggerevent in Brüssel teilzunehmen. Statt zu Semesterbeginn Innsbrucks Bars unsicher zu machen, schnupperten sie die Luft des Jetset-Lebens und durften als Teil einer 15-köpfigen Gruppe von Österreichern diese exklusive Veranstaltung für geladene Gäste besuchen. Hier der Reisebericht Teil 2. Zu Teil 1 geht es hier.

Eristoff

Nachdem wir uns erfolgreich einen Weg durch den roten Laserdschungel gebannt haben, sind wir endlich in der Welt der Wölfe angelangt. Laute Musik, bunte Lichter und überall sind Eristoff-Logos zu entdecken. Kurz gesagt: Wir wissen nicht, welche Richtung wir zuerst einschlagen sollen. Ein junger, hübscher Mann reißt uns aus der Gedankenverlorenheit und malt uns ein paar tolle Pfotenabdrücke auf, die im Schwarzlicht leuchten.

Eristoff

Da wir einige Getränkemarken bekommen haben, gönnen wir uns erst mal einen Drink. Alle erdenklichen Sorten von Eristoff stehen in beliebiger Mischung mit antialkoholischen Getränken zur Verfügung. Im Anschluss begeben wir uns auf Entdeckungsreise. Eine riesige weiße Leinwand bringt uns aber auch gleich wieder zum Verweilen. Wir toben uns etwas kreativ aus, verewigen Die Zeitlos auf einem der wenigen noch freien Plätzchen und schließen erste Bekanntschaften mit anderen Gästen.

Leinwand

Direkt gegenüber ist eine Halfpipe aufgebaut, auf der sich einige Jungs mit ihren Skateboards austoben. Eines davon scheint sogar mit blinkenden Rollen ausgestattet zu sein. Doch unser Entdeckungsdrang treibt uns weiter und wir stoßen auf ein wunderschön beleuchtetes, altes Auto. Zu gern würden wir eine kleine Spritztour damit machen, doch es dient ausschließlich als Kulisse für Fotos mit dem besonderen Etwas.

IMG-20160311-WA0019

Nach dem ersten Rundgang heißt es für uns auch gleich wieder raus in die Kälte und rein in den gemütlichen Wohnwagen von DJ Tensnake, mit dem wir uns auf ein Bier und ein sehr entspanntes Interview treffen. (Zum Interview geht es HIER)

Eristoff

Einige lecker Eristoff Bloodorange Drinks später sehen wir Tensnake in Aktion, diesmal hinter dem DJ-Pult. Wir lassen uns von seinem coolen Sound berieseln und entdecken einen engagierten Tänzer, der wohl für Stimmung im Publikum sorgen soll. Mit einem Lächeln auf den Lippen vertiefen auch wir uns wieder in die Musik, lernen noch mehr coole Kids kennen, darunter sogar ein Mann, welcher Johnny Depp zum Verwechseln ähnlich sieht.

Tensnake

Kurz bevor wir die Veranstaltung wieder verlassen wird uns noch eine Wolfsmaske geschenkt, die wir dankend entgegennehmen und im Kopf schon das passende Fellkostüm dazu aussuchen. Durch die Nacht und die leeren Straßen geht es in den Shuttles wieder zurück zum Hotel. Doch wir zwei Wölfinnen haben noch nicht genug. Ganz wie in Innsbruck üblich, muss nach dem Ausgehen ein Kebap her. Auf der Suche nach Futter stöckeln wir durch Brüssel, mit dem Effekt, dass wir uns auf dem Nachhauseweg verirren. Wir nehmen es mit Humor, finden schließlich doch den richtigen Weg und sinken nach einer heißen Dusche ins gemütliche Bett.

20160311_112838

Am nächsten Morgen verzichten wir auf das Hotelfrühstück und machen uns auf in die Innenstadt zu dem Waffelladen unseres Vertrauens. In der Nähe der Manneken Pis-Statue erhaschen wir ein paar Sonnenstrahlen, wir genießen die Kalorienbombe und entdecken verhängnisvollerweise einen Plattenladen. Einige Zeit später und ein paar Euro ärmer eilen wir zurück, damit wir den Flug in die Heimat nicht verpassen.

Berge

Wir fliegen in den Sonnenuntergang hinein und obwohl das Wetter in Innsbruck eher bewölkt ist, bietet sich uns ein atemberaubender Anblick aus dem Flugzeug. Denn als wir uns schon im Landeanflug befinden, tauchen vor uns plötzlich die Bergspitzen im rosarot gefärbten Wolkenmeer auf. Ein krönender Abschluss für eine legendäre Nacht in Brüssel auf der Eristoff Night of the Wolf.

 

Fotos: Ute Schneiderbauer, Julia Doplmayr

Share