Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

Kleines Budget – große Reise

Share

Die Welt ist ein Buch, von dem man nur die erste Seite gelesen hat,

wenn man nur sein Land gesehen hat.
(Fougeret de Moubron)

© Benjamin Nickel/Die Zeitlos

© Benjamin Nickel/Die Zeitlos

Würdest du auch am liebsten die ganze Zeit um die Welt reisen? Den Meisten geht aber leider früher oder später das Geld aus.

Um Land und Leute richtig kennenzulernen, geschweige denn um eine Sprache besser zu lernen, reichen ein paar Wochen nicht aus. Erasmus ist eine bekannte Möglichkeit für längere Zeit kostengünstig ins Ausland zu gehen, aber es ist eben nur einmal möglich. Noch dazu ist der Andrang riesig und die Plätze leider knapp. Es gibt aber Möglichkeiten die Welt auf eigener Faust zu erkunden, und das auch mit einem kleinen Budget.

Couchsurfing ist mittlerweile fast jedem ein Begriff. Aber was ist mit helpX, wwoof oder workaway? Obwohl ich immer wieder mit dem Rucksack in die Welt hinausziehe, waren mir diese Begriffe bis vor zwei Jahren auch noch nicht bekannt. Dabei eröffnen einem diese Plattformen so viele wunderbare Möglichkeiten und Chancen ein fremdes Land kennenzulernen. HelpX und Co. bieten Hosts und Reisenden die Möglichkeit sich auszutauschen und zu finden. Von Arbeitsplätzen auf Farmen, über Stellen im Gastronomiebereich, bis hin zum unbezahlten Einsatz für NGO-Organisationen und verschieden, privaten Wohltätigkeitsorganisationen ist für jeden Reiselustigen etwas dabei. Das tolle ist, dass man ein Land nicht nur als TouristIn bereist, sondern direkt unter den Einheimischen lebt und man Gegenden abseits der Touristenpfade kennenlernt.

Hier eine kleine Auflistung für euch.

Los geht`s! Land wählen, bewerben, Rucksack packen und auf in die Welt!

helpX: (helpx.net) Help Exchange wurde 2001 von Rob Prince gegründet und operiert weltweit. Für 20 Euro wirst du für zwei Jahre Mitglied und hast somit Zugriff auf alle Hosts. Die meisten Hosts bieten Unterkunft und Mahlzeiten gegen ein paar Stunden Arbeit pro Tag. Einige zahlen ihren HelferInnen auch Taschengeld. Wenn du in ein Entwicklungsland willst, findest du ebenfalls viele inspirierende Organisationen, die Unterstützung suchen. Hier musst du aber damit rechnen, dass du einen geringen Betrag zu deinen Lebenserhaltungskosten beitragen musst. Ein klarer Vorteil von helpX ist, dass HelpXer ihre Hosts bewerten können. Dadurch erhalten zukünftige HelferInnen auf das, was sie erwartet, einen kleinen Vorgeschmack.

wwoof: (wwoof.org) World Wide Opportunities on organic farming bietet, wie der Name schon sagt, die Möglichkeit für Kost und Logis auf Farmen auf der ganzen Welt zu arbeiten und dabei mehr über einen nachhaltigen Lebensstil zu erfahren. WWOOF hat viele unabhängige Organisationen in verschiedenen Ländern, das heißt du musst dich für das jeweilige Land, wohin du reisen willst, anmelden. Eine Mitgliedschaft mit der du auf alle Länder zugreifen kannst, gibt es leider nicht. Die Jahresmitgliedschaftsgebühr beträgt ca. 18 Euro, variiert aber von Land zu Land.

workaway: (workaway.info) Auch Workaway verbindet Reisende und Hosts auf der ganzen Welt. Die Chancen sind zahlreich und erstecken sich von den üblichen Möglichkeiten über Babysitten, Wohltätigkeitsarbeit bis hin zu Kunstprojekten. Für 22 Euro bist du für zwei Jahre Mitglied. Somit stehen dir die Türen zu vielen tollen Möglichkeiten offen.

 

Es handelt sich hierbei jedoch nicht um Agenturen! Das heißt, du bist selbst dafür verantwortlich deinen Aufenthalt zu planen und dir deine Hosts gewissenhaft auszusuchen. Es steht dir frei, deinen Aufenthalt abzubrechen wann immer du willst, jedoch solltest du deinem Host gegenüber fair und ehrlich sein. Du erwartest ja dasselbe von ihnen.

Diese Plattformen bieten dir die Möglichkeit mit wenig Geld für lange Zeit im Ausland zu reisen, in eine fremde Kultur einzutauchen und unvergessliche Erinnerungen zu sammeln. Entdecke die schönsten Plätze dieser Erde, sammle neue Erfahrungen und triff interessante Menschen auf der ganzen Welt.

Leave a comment

Add your comment here

Share