#öhwahl2019 // Alles was du über die bevorstehenden ÖH-Wahlen wissen musst

Share

Alle zwei Jahre wieder: Im Mai stehen die ÖH-Wahlen vor der Tür. Dann verstellen Plakatständer den Weg zur Uni und Studierende in pinken, grünen oder blauen T-Shirts drücken ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen Süßkram, Stifte und Flyer in die Hand. Aber was sind eigentlich genau die ÖH-Wahlen und wie funktioniert das Ganze? In den nächsten Wochen stellen wir euch in mehreren Artikeln und Interviews die verschiedenen Fraktionen und den generellen Ablauf der Wahlen vor.

Vom 27. bis 29. Mai 2019 stehen die ÖH-Wahlen wieder an.

ÖH-Wahlen? Was ist das denn genau?

Die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft, kurz ÖH, ist die gesetzliche Interessenvertretung aller Studierenden in Österreich gegenüber der Universität, dem Staat und der Öffentlichkeit. Alle zwei Jahre entscheiden die Studierenden bei den ÖH-Wahlen an den Universitäten, wer sie in den nächsten zwei Jahren vertreten soll. Als Studentin oder Student bist du automatisch Mitglied der ÖH und bezahlst einen ÖH-Beitrag von 19,70 Euro pro Semester (Stand: WS 2018/2019).

Dadurch, dass es natürlich unterschiedliche Ansichten gibt, wie die Interessen der Studierenden am Besten vertreten werden, gibt es verschiedene Fraktionen. Diese versuchen ihre eigene Vorstellung einer guten Interessenvertretung der ÖH umzusetzen. Bei den ÖH-Wahlen kannst du also die Fraktion wählen, die deiner Meinung nach am besten deine Interessen vertritt. In Innsbruck gibt zur Zeit fünf Fraktionen in der Universitätsvertretung: Die AktionsGemeinschaft (AG), die seit Juli 2007 die Exekutive in Innsbruck vertritt, Grüne Alternative Student_innen (GRAS), Verband Sozialistischer Student_innen Österreichs (VSStÖ), JUNOS – Junge liberale Studierende (JUNOS) und die Unabhängige Fachschaftsliste Innsbruck (UFI).

Bei der diesjährigen ÖH-Wahl treten in Innsbrucks sechs Fraktionen an.

Wen kann ich bei der diesjährigen Wahl 2019 wählen?

Bei der heurigen Wahl kämpfen bundesweit neun Listen um die Stimmen der Studierenden. Darunter die fünf Fraktionen, die schon in der Universitätsvertretung vertreten sind und noch vier weitere: Der Kommunistische StudentInnenverband – Linke Liste (KSV-LiLi), der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS), die Spaßliste No Ma’m, sowie ein weiterer Kommunistischer StudentInnenverband (KSV-KJÖ). Auf Universitätsebene treten in Innsbruck jedoch nur die AG, GRAS, VSStÖ, JUNOS, KSV-KJÖ und RFS an. Wer genau hinter diesen Fraktionen steht, könnt ihr hier nachlesen. In unserer Artikelreihe #öhwahl2019 stellen wir euch die einzelnen Spitzenkandidatinnen und -kanditaten auch noch genauer vor.

Und wie funktioniert das Ganze?

Wählen dürfen alle ordentlichen Studierenden der Universität Innsbruck, die zum Stichtag (08. April 2019) zu einem Studium zugelassen sind. Bei der Wahl bekommst du drei Stimmzettel für die drei Vertretungsebenen – also Studienvertretung, Hochschulvertretung (Universitätsvertretung) und Bundesvertretung. Bei der Studienvertretung werden Personen gewählt – diese entscheiden dann darüber, wer für dich in der Fachschaft im Einsatz ist. Die Wahlen der Hochschulvertretung und der Bundesvertretung sind Listenwahlen. Das heißt, es können wahlwerbende Gruppen angekreuzt werden – ähnlich wie bei den Parteien im Nationalrat. Deine Stimme kannst du dann an den drei Wahltagen (27.-29. Mai 2019) an der Universität abgeben. Solltest du zu diesem Zeitpunkt nicht vor Ort sein, kannst du auch deine Stimme auch bis zum 20. Mai 2019 via Briefwahl abgeben. Diese kannst du hier beantragen.

Bei den ÖH-Wahlen bekommst du drei Stimmzettel für die drei Vertretungsebenen: Studienvertretung, Hochschulvertretung und Bundesvertretung.

Studienvertretung, Hochschulvertretung und Bundesvertretung – wer kümmert sich denn da um was?

Studienvertretung

Die Studienvertreterinnen und Vertreter (StV) vertreten die Interessen der Studierenden einer Studienrichtung. Das heißt wenn du beispielsweise Psychologie studierst, ist der unmittelbare Ansprechpartner für studienspezifische Fragen die StV Psychologie. Diese besteht bei Studienrichtungen unter 400 Studierenden aus drei, ansonsten aus fünf Mandataren. Mandatarinnen und Mandatare sind die Personen, die ein Mandat annehmen. Die StV hat außerdem Mitspracherecht, wenn es darum geht Lehrstühle mit neuen Professorinnen oder Professoren zu besetzen oder bei der Erstellung von Studienplänen.

Universitätsvertretung

Die Universitätsvertretung (UV) ist das höchste Organ der ÖH an der Universität Innsbruck. Diese kümmert sich unter anderen um die Entsendungen von Studierenden in den Senat der Universität und die Koordination der darunter liegenden ÖH-Ebenen. Außerdem verteilt die UV das vorhandene Budget auf die ihr untergeordneten Ebenen. In Innsbruck gehören der UV 19 Mandatarinnen und Mandataren an und bilden das „Studierendenparlament“. Die UV wird nach Listenwahlrecht gewählt – das heißt verschiedene Fraktionen treten bei der ÖH-Wahl an und erhalten durch die Stimmen, die auf sie entfallen, eine bestimmte Anzahl an Sitzen in der UV. Pro Semester finden mindestens zwei öffentliche Sitzungen der UV statt, die alle Studierenden besuchen können.

Bundesvertretung

Die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft Bundesvertretung (ÖH BV) ist die gesetzlich verankerte Studierendenvertretung für alle Studierenden an Universitäten, Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen in Österreich. Das Gremium der ÖH BV setzt sich aus 100 Mandatarinnen und Mandataren zusammen, die über Projekte und das Budget, sowie den Vorsitz und die Referentinnen und Referenten der ÖH beschließen. Die Exekutive der ÖH BV wird dabei von einer oder mehreren Fraktionen, die zusammen eine Koalition bilden, geführt.

Deine Stimme bei den ÖH-Wahlen kann einiges bewirken.

Warum sollte ich wählen gehen?

Wichtige Frage! Deine Stimme kann einiges bewirken! Denn zusammen mit den Stimmen aller Studierenden kannst du nicht nur für bessere Studienbedingungen kämpfen, du hilfst außerdem deine Interessenvertretung vor der Regierung und dem Rektorat zu stärken. Beispielsweise kannst du dich so für oder gegen Studiengebühren aussprechen. Oder für Gleichstellung und Gleichberechtigung im Studium. Du hilfst aber auch die persönliche Beratung bei Fragen rund ums Studium zu unterstützen und kannst die rechtliche Vertretung für alle Studierenden verbessern. Leider gehen immer weniger Studierende wählen, die Wahlbeteiligung 2017 lag insgesamt nur bei 24,5 Prozent. Nicht mal ein Viertel ist also zur Wahl gegangen! Ein Grund mehr seine Stimme bei der Wahl abzugeben und mitzusprechen. Denn als Studierender sollte dich auf jeden Fall interessieren, wer dich an deiner Universität vertritt!
______________________________________________________________________________

Text: Tjara-Marie Boine
Bild 1: „Fragezeichen“ von TeroVesalainen nach CC0 via Pixabay
Bild 2: „Choice“ von geralt nach CC0 via Pixabay
Bild 3: „Ergebnisse ÖH-Wahlen 2017 von Universität Innsbruck
Bild 4: „Rotstift“ von ulleo nach CC0 via Pixabay
Bild 5: „Vote“ von mohamed_hassan nach CC0 via Pixabay

Share