„Send it!“ – Das war das 33. Kaunertal Opening

Share

Strahlender Sonnenschein, glückliche Gesichter und coole SnowboarderInnen und SkifahrerInnen weit und breit: Letztes Wochenende vom 12. bis zum 14. Oktober fand bereits zum 33. Mal das legendäre Kaunertal Opening statt. Wir waren für euch mit drei Zeitlos-Redakteuren vor Ort.

Morgens um acht Uhr machten wir uns noch etwas müde, aber freudig mit Snowboards und Ausrüstung auf den Weg nach Feichten ins Kaunertal. Nach knapp eineinhalb Stunden Fahrt erreichten wir die Mautstation und wurden dort von einer wunderschönen Berg- und Naturkulisse begrüßt. Nicht nur zum Snowboarden oder Skifahren lohnt es sich dort einmal gewesen zu sein: das Naturschutzgebiet auf dem Weg zum Gletscher mit seinen rot und orangenen Herbstfarben muss man einfach mal gesehen haben.

Auf dem Weg zum Gletscher auf der Kaunertaler Gletscherstraße.

Viele Besucher und lange Warteschlangen

Oben angekommen, parkten wir schnell unser Auto, schnappten uns unsere Ausrüstung und machten uns direkt auf den Weg zur Karlesjochbahn. Leider waren wir nicht die Einzigen mit dieser Idee: der Parkplatz und die Warteschlange vor der Station waren voll mit Jungs und Mädels, die bereit für die erste Abfahrt waren und auf die Piste wollten.

An der Karlesjochbahn war ordentlich was los.

Viele der Besucherinnen und Besucher des Openings übernachteten in ihren Autos auf dem Parkplatz.

Auf in den Snowpark!

Prämiere feierte dieses Jahr der neue Naturerun im Snowpark: auf dem längsten je dagewesenen Park Run zeigten die FreestylerInnen was sie drauf hatten. Gleichzeitig konnten die Besucher und Besucherinnen beim Blue Tomato Testival das ganze Wochenende das neue Equipment der Saison 18/19 gratis ausleihen und testen. DJ’s und Live-Bands sorgten für mehr oder weniger lässige Musik – für unseren Geschmack etwas zu viel Heavy Metal. Trotzdem war die Stimmung super, die Besucher und Besucherinnen wurden mit Essen und Trinken verwöhnt, konnten sich dabei in die Sonne setzen und das tolle Wetter genießen.

Der neue „Naturerun“ am Kaunertaler Gletscher.

Im neuen Snowpark stellten die Profis und Amateure ihr Können unter Beweis.

Viele der Besucher und Besucherinnen machten es sich in der Sonne gemütlich und schauten den Leuten im Park beim tricksen zu.

Freitag und Samstag

Der Freitag startete mit der Sane! Cash 4 Tricks Session, bei der die SnowboarderInnen und FreeskierInnen ihr Trick-Repertoire unter Beweis stellen und dafür Cash bekommen konnten. Dabei qualifizierten sich die besten drei Rider für den KTO Invitational Night Rail Jam am nächsten Tag. Am Samstag stellten Profi SnowboarderInnen und FreeskierInnen aus Österreich, Deutschland, Polen, der USA und der Schweiz beim KTO Invitational Pro Contest ihr Können unter Beweis. Dabei konnten sie ein Preisgeld von 8000 Euro ergattern. Letztendlich konnte der Schweizer Boris Mouton die restlichen Snowboarder mit seinem zweiten Run abhängen. Bei den Mädchen holte die erst 16-jährige Annika Morgan aus Deutschland den Sieg und bei den Freeskiern ergatterte der Österreicher Manuel Pleifer das oberste Podium.

Im „Snowboard Museum“ konnte man alte Bretter aus den 80ern und 90ern bewundern.

„One last time!“

Unser Highlight: Der KTO Invititational Night Rail Jam am Samstagabend. Dafür wurde der Snowpark des Kaunertals erstmalig in das Tal auf die gesperrte Hauptstraße nach Feichten geholt. Auf einem zehn Meter hohen Inrun senkrecht hinab lieferten sich Snowboarder und Snowboarderinnen eine spektakuläre Show mit verschiedenen Tricks über ein darunter abgestelltes „Rail Taxi“.  Besonders beim letzten Durchlauf zeigten die Jungs und Mädels was sie drauf haben. Die drei Gewinner Max Zebe, Dominik Metzler und Nauris Putenis sowie Oskar Fritzsche, der Gewinner des “Best Trick Awards” teilten sich das Siegertreppchen und die 1000 Euro Preisgeld.

Beim KTO Invitational Night Rail Jam ging es darum wer die kreativsten Tricks drauf hat.

Natürlich berichteten unsere Redakteure auch live über Instagram über das Opening.

DJ’s und Live-Musik sorgten für gute Stimmung.

Ein super Start in die neue Saison

Anschließend wurde am Samstagabend beim Club Circle in den drei Locations „Zapadello“, der „Pfiff Alm“ und im „Quellalpin Saal“ in Feichten gefeiert. Von Hip-Hop, über Rap, Reggea, bis hin zu 90s und Drum & Bass – für jeden Musikgeschmack war etwas dabei. Das Ende des Openings am Sonntag begann dann mit der Amateur Contest Session. Danach ging es gemeinsam mit Snowboard und Freeski Coaches in den neuen Park zur Coaching Session um anschließend die neuen Skills in der Nikita G.W.R Open Girls Jib Session zu präsentieren.

Unser Fazit? Wer nur zum Snowboarden oder Skifahren zum Kaunertal Opening kommt, muss mit vielen Menschen und langen Warteschlangen rechnen. Aufgrund des guten Wetters waren die Schneeverhältnisse auch leider nicht die Besten, teilweise war die Piste sehr glatt und nur wenig Schnee vorhanden. Dafür war die Stimmung insgesamt super, wir viel Spaß und freuen uns schon auf das nächste Mal wenn es beim nächsten Kaunertal Opening wieder heißt: „Send it!“.

 

 


Text: Tjara-Marie Boine
Bilder: Antonia Moschin (Bild 1, 2, 4, 6, 8, 9 und 10) und Felix de Zordo (Titelbild & Bild 3, 5, 7, 11 und 12)

Share