Sinnvoll schenken mit dem feld-Verein

Share

Weil parfümierte Bodylotions, aromatisierte Tees und Duftkerzen oft weder sehr originell noch sehr liebevoll oder brauchbar sind, wurde uns in einem Workshop vom Verein feld gezeigt, wie man Ungenutztes nutzt und somit etwas Sinnvolles schenken kann, über das sich jeder freut. Unsere Redakteurinnen durften bei einem der Workshops dabei sein und können nun ihre Liebsten beim Weihnachtsfest mit selbstgemachten Köstlichkeiten beschenken.

Der Innsbrucker Verein feld setzt sich seit dem Jahr 2014 zum Ziel, Ungenutztes zu sammeln und so umzuwandeln, dass es wieder einen neuen Nutzen erfüllt. Mit Kreativität und Engagement wird eine konstruktive Alternative zu unserer Wegwerfgesellschaft geschaffen. So bemühen sich die Mitglieder zum Beispiel Obst und Gemüse, das nicht für den Verkauf geeignet ist (weil: zu klein/zu groß/zu gekrümmt/…), von den Bauern in der Umgebung zu bekommen und daraus neue leckere Dinge zu schaffen. Halt- und brauchbar gemacht wurden in diesem Workshop unter anderem Kartoffel in einer winterlichen Marmelade, rote Rohnen in einem würzigen Relish und Weihnachtskekse in köstlichen Cake-Pops.

Der Workshop fand im „Spielraum Kochlokal“ statt, wo wir von vielen freundlichen Gesichtern und dem besten Glühwein seit Langem willkommen geheißen wurden. Wir starteten mit einer kleinen Geschichte übers Schenken in den Abend. Und einmal mehr wurde uns bewusst, welche Geschenke wirklich Freude machen. Und das sind nicht die parfümierten Bodylotions, die überaromatisierten Tees und die grässlichen Duftkerzen, die dann entweder im Schrank verstauben oder aber gleich weitergeschenkt werden. Was wirklich Freude macht sind Geschenke, bei denen man spürt, dass Bemühen und Liebe dahinterstecken. Mit dieser Überzeugung machten wir uns höchstmotiviert an die Arbeit, um in der Küche gemeinsam etwas Gutes zu zaubern.

Während in der Küche bald wild gekocht wurde, übten sich die übrigen Mädels im Basteln und im Verzieren der mit dem Gekochten befüllten Gläser. Und auch wenn es sich nicht jeder eingestehen wollte: dieses Basteln machte uns so eine Freude, wie seit den Werk- und Zeichenstunden in der Schule nicht mehr.

Bei der abschließenden Kostprobe unserer Erzeugnisse waren wir von allen Rezepten äußerst positiv überrascht. Ein paar Gläschen nahmen wir uns zum Verschenken mit nach Hause. Der Rest wird in den Verteilerstellen des feld-Vereins, den sogenannten brauchBars, zum Verkauf angeboten. Wir sind wirklich, wirklich stolz auf unsere Erzeugnisse und freuen uns aufs heurige Weihnachtsfest, bei dem schon ein bisschen weniger sinnloses Zeug unterm Christbaum liegen wird.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an den feld-Verein für eure Arbeit, die tollen Ideen und den geselligen Abend.

Wer noch Ideen für nette, sinnvolle Geschenke braucht, findet auf der Seite zeit-statt-zeug.de einige Inspirationen oder kann sich an einem meiner Lieblingsrezepte des Abends versuchen.

Text: Agnes Grömer und Franziska Enichlmayr

Bilder: feld-Verein, Agnes Grömer

 

Share