Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

Baguette Boards – Die Boards mit der ghörigen Portion Liebe

Share

Innsbruck fährt. Egal ob auf Fahrräder, Inline Skates, Schiern oder Boards, per Fußmaschine durch die Stadt ist jedenfalls out. Benoit Caillaud nützt die starke Präsenz der Skater- und Snowboardszene Tirols für sich und erschafft Boards mit unvergleichbarem Stil. Und das ist seine Geschichte:

Baguette

Wie alles begann…

Seine 40qm große Werkstatt hat sich Benoit Caillaud in Hall eingerichtet. Ausgestattet mit selbstgebauten Maschinen arbeitet er dort zusammen mit Freunden an den Boards. Das benötigte Wissen nahm er aus seinem Studium im Bereich der composite materials mit, wodurch er sich auch schon in jungen Jahren mit dem Bau von Schiern versucht hat. Während seines bisherigen Aufenthaltes in Österreich feilte er an seinen Fähigkeiten als Luft- und Raumfahrtingenieur, bis 2011 Baguette Boards geboren wurde.

Baguette

Auf die Rezeptur kommt es an

Zuerst konzentrierte sich Benoit auf die Produktion von Skateboards. Nicht nur weil deren Herstellung leichter fällt, sondern er wollte zuerst ein Gefühl dafür bekommen, wie sich das Holz bewegt und verhält, wenn es gefahren wird. Schließlich sind beim Skateboard drei verschiedene Hölzer im Kern kombiniert, beim Snowboard sind es zwei. Dadurch werden optimale Stabilität und Kraftumsetzung erzielt. Für seine Boards verwendet Benoit hauptsächlich Esche, Buche, Pappel und Paulownia-Holz, alle diese Hölzer zeichnen sich durch unterschiedliche Flexibilität aus.

 

Baguette? Kann ich das jetzt essen?

Nein, natürlich nicht. Zum einen lässt sich der Markenname mit Benoits Herkunftsland Frankreich in Verbindung setzen. Doch seine eigene Erklärung bringt Licht ins Dunkel. Ein Board zu machen vergleicht er nämlich mit dem Entstehungs- und Backprozess eines Baguettes. Die richtigen Zutaten müssen in guten Proportionen gemischt werden und auf die Backzeit kommt es an, wonach das Brot schön knusprig aus dem Ofen kommt. Danach hält das Baguette lange frisch, ganz im Gegensatz zum billigen Industriebrot aus dem Supermarkt. Übertragen auf die Herstellung der Boards muss also zuerst auf die perfekte Holzkombination geachtet werden, bevor es in der Presse „gebacken“ wird. Nach dem künstlerischen Feinschliff soll der Kunde schließlich auch lange Freude daran haben.

Baguette Longboards Triple Esche Stand

Backe, Backe… Baguette

Benoit ist Perfektionist und so dauerte es seine Zeit, bis das erste Baguette Skateboard 2013 tatsächlich bereit für eine Probefahrt war. „Wenn du ein Brett, das du selbst gebaut hast, zum ersten Mal fährst, das ist so ein gutes Gefühl.“, beschreibt er die erste Begegnung des Baguette-Prototypens mit dem Asphalt von Tirols Straßen. Das Resultat des Tages: Ein entzwei gebrochenes Brett und ein 20-minütiger Fußmarsch zurück in die Werkstatt. Aufhalten ließ sich Benoit davon aber nicht. Schließlich braucht es Fehler, um sein Handwerk weiter optimieren zu können.

 

Zu guter Letzt die Butter auf’s Brot

Eine Besonderheit an den Baguette Boards sind neben dem sorgsamen Umgang mit dem Holz auch die Verzierungen und Grafiken, durch die die Boards individuell gestaltet werden können. Entweder durch Siebdruck oder durch aufwendige Handzeichnungen erhalten die Bretter ihren unverwechselbaren Touch.

Baguette Snowboard Dear Klara 01

 

Noch immer Hunger?

Die Grundpreise halten sich bei den Longboards im Bereich der 200er-Marke auf, beim Snowboard um die 650. Je nach den Ansprüchen seitens der Kunden bezüglich grafischer Gestaltung und Extrawünschen variieren die Preise des Boards. Benoit, bescheiden wie er ist, will nun nicht führender Weltmarkthändler werden, sondern sich lieber auf den Ausbau des Shaper-Netzwerkes konzentrieren, da eben dieser Beruf vom Aussterben bedroht ist. Er träumt davon, sich eines Tages in einer größeren Werkstatt Baguettes zu backen und von dem Geschäft wohnen und leben zu können.

Also: Support your local Skateboard/Snowboard builder und man sieht sich dann beim Boarden!

 

>>>Hier geht’s zur Baguette Boards Seite<<<

 

Fotos: Benoit Caillaud

Share