Über das Zwerchfell und die Tiroler Musikszene

Share

Googelt man Bilder zum Wort Midriff, so kommen als Ergebnis viele Bilder von nackten Frauenbäuchen. Dazwischen tauchen immer wieder Bilder von drei bärtigen Jungs auf. Ja, genau die suchen wir – die Jungs von Midriff, der Band aus dem Tiroler Unterland, die in der internationalen Rockszene mehr zu bieten haben als nur nackte Bäuche.

Rockig, hart und melodiegetrieben – so lässt sich der Sound von Midriff wohl am besten beschreiben. Midriff – das sind die drei Musiker Paul, Jeremy und Joshua, denen kein Blut, sondern Rock durch die Adern fließt. Der harte Rocksound führte auch zum Bandnamen, erklärt Paul, Leadsänger und Schlagzeuger von Midriff: „Midriff hat die Bedeutung „Zwerchfell“ oder „Bauchgegend“. Das hat den Hintergrund, dass unsere Musik, also Rock, aus der Bauchgegend kommt. Von dem her hat das eigentlich ganz gut gepasst. Es ist ein simpler Name, der leicht auszusprechen ist und so einen hohen Wiedererkennungswert hat. Und es ist Musik, die aus dem Bauch kommt.“

Wenn Joshua und Jeremy in die Gitarrensaiten hauen und Paul sich als Leadsänger hinter das Schlagzeug setzt, dann spürt man ihre Leidenschaft zu rockiger Musik. Begonnen hat für die drei Musiker alles vor knapp sechs Jahren im Proberaum in ihrem Heimatort Langkampfen, im Tiroler Unterland. Nach ein paar Jam-Sessions haben sie als Coverband begonnen, die heimischen Bühnen zu rocken.

Schon bald fand das Trio seinen eigenen Sound. Seither werden nur noch Songs gespielt, die aus eigener Feder stammen. Ihre musikalische und persönliche Weiterentwicklung zeigt sich in ihren Liedtexten, die heute lebensnaher sind als früher: „Am Anfang beginnt man einfach, eigene Songs zu schreiben, obwohl man nicht unbedingt weiß, über was man denn eigentlich schreiben soll. Deswegen hat man da oft einmal die typischen Rocktexte. Aber irgendwann fängt man dann schon an, sich Gedanken zu machen, welche Aussagen die Texte oder die Musik denn haben soll. Und wir sind alle in einer Musikrichtung groß geworden, wo die Melancholie sehr groß geschrieben wird. Die Melancholie ist zwar sehr oft sehr düster und bedrückend, aber sie ist sinnvoll. Ich glaube, mittlerweile schreiben wir hauptsächlich Lieder über das Leben.“

Heute rocken Midriff die Bühnen großer Festivals in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz. Doch bekanntlich ist aller Anfang schwer. Was hinter den Erfolgen der drei Rocker steckt, ist harte Arbeit. Tirol gilt in der Musikszene als gutes Pflaster für junge, aufstrebende Musiker. Kulturförderungen und Zuschüsse ermöglichen jungen Bands Entwicklungsmöglichkeiten.

Dennoch relativiert Paul: „Um reich zu werden, sollte man sich vielleicht einen anderen Beruf suchen. Mit der Musik ist es schwer, Geld zu machen. Und wenn man glaubt, man spielt und es läuft einem alles zu, ist das total falsch. Es funktioniert dann, wenn man sehr viel selbst in die Hand nimmt und selbst organisiert. Man braucht einfach Geduld, Arbeitswillen und vielleicht auch das nötige Kleingeld, weil man schon gewisse Investitionen tätigen muss.“

An Geduld, Arbeitswillen und dem nötigen Kleingeld dürfte es Midriff also nicht gemangelt haben – sind sie doch mit ihrer packenden Rock-Power und den mitreißenden Liveshows zu einer der gefragtesten Bands in der österreichischen Rocklandschaft aufgestiegen.

Foto: Midriff

Share
Share
Share