NIHILS – „Wir wollen mit nichts die Welt verändern.“

Die Zeitlos/ Juli 25, 2014/ Trends/ 0Kommentare

Share

Es war das Jahr 2006 als sich die vier Jungs aus dem Tiroler Unterland dazu entschieden, mit einer neuen Band die Tiroler Musikkultur ordentlich aufzumischen. Ramon, Flo, Thomas und Dominik nennen sich Nihils, haben in den letzten Jahren einiges erreicht, haben aber für die nächsten Jahre noch viel Größeres vor.

© NIHILSDer Heimatort der Vier ist Waidring, ein idyllisches Dorf nahe Kitzbühel, dessen musikalischer Beitrag bisher von der dorfeigenen Musikkapelle geleistet wurde und nicht von hippen Burschen, welche sich dem Jargon des tanzbaren Indierocks zuordnen. Dies ist seit 2006 anders und die Freude und der Ansturm sind groß, wenn die Jungs einen heimatnahen Gig spielen.

Im Frühling statteten Nihils der Landeshauptstadt Innsbruck im Zuge der Veranstaltung Innsbruck My Ass einen Besuch ab. Dieser Anlass galt für mich als sehr verlockend, um etwas genauer hinter die Kulissen der aufstrebenden Band zu blicken und zu erfahren, warum sie machen was sie machen und was sie in Zukunft machen werden.

Eine große Rolle in unserer sehr netten Unterhaltung in einer Wohnung, welche der Weekender Club zur Verfügung gestellt hatte (und in welcher womöglich auch Pete Doherty vor einigen Jahren schon seinem Rockstardasein gefrönt hatte), spielte die neue Single „Lovers On The Run“. Mit der Single schlagen die Jungs eine neue Richtung ein, denn der Song ist stark elektronisch geprägt und somit eine gute Möglichkeit, das Tanzbein zu schwingen. Genau dies wollen Nihils erreichen, denn das Publikum soll in den Gig involviert sein, Spaß haben, tanzen und Teil der Musik sein.

© NIHILSAm Anfang ihrer musikalischen Laufbahn war ihr musikalischer Stil sehr von englischen Indierock Bands beeinflusst, über die Jahre ist die Band jedoch erwachsener geworden.

In den Texten werden meist Begegnungen mit Menschen verarbeitet, welche prägende Eindrücke hinterließen. Ebenso gelten für Ramon, welcher zum größten Teil die Texte verfasst, Filme, Bücher und TV-Serien als Inspirationsquellen. Auf die Frage, ob es gewisse Bands gibt, die für die Jungs eine Vorbildwirkung übernehmen, werden einige Namen wie beispielsweise Phoenix oder Parov Stelar in den Raum geworfen. Grundsätzlich sind sich die Vier aber einig, dass es nicht DIE Lieblingsband gibt sondern dass es diverse Künstler schaffen, mit einem Song die Menschen zu bewegen. Bewegt ein gewisser Song einen der Jungs, so kann es vorkommen, dass dieser als Inspiration herangezogen wird um einen neuen Nihilssong zu kreieren. Nihils möchten keine Kopie sein, denn Individualität steht auf ihrer To-Do-Liste ganz oben.

Aus genau diesem Grund wurde der Song „Lovers On The Run“ zu mehreren Mixtapes verarbeitet welche als Mini-EP oder ebenso auf iTunes erhältlich sind. Im Herbst dieses Jahres wird die neue CD erscheinen, Auftritte sind geplant, und es soll nicht nur Österreich, sondern auch die angrenzenden Nachbarländer tanzen. Ein großes Ziel der Band ist es, europaweit bekannt zu werden. Da Ramon, der Leadsänger der Band, in Brighton Songwriting und Musik studierte, nahm sich dies die Band zum Anlass, bereits diverse Auftritte bei den Briten zu spielen.

So soll es weitergehen und, um ihre Bekanntheit auszubauen, spielen natürlich auch Social Media Kanäle wie Twitter, Facebook und Soundcloud eine große Rolle. Auf die Beantwortung von Fanpost wird viel Wert gelegt, denn, wie bereits erwähnt, sollen die Fans ein Teil des Ganzen sein.

© NIHILSDurch Limitationen auf den genannten Kanälen werden die Fans angeregt, über die Website der Band auf dem neuesten Stand zu bleiben. Dort werden Goodies, Fotos und ebenso Videos darüber veröffentlicht, was hinter den Kulissen so abgeht.

Auf eine graphisch hochwertige Gestaltung des gesamten Materials von Website über Videos bis Merchandisingmaterial wird hoher Wert gelegt. Dies ist einerseits so, da das Auge mithört, ein weiterer Grund ist aber, dass Flo, der Gitarrist der Band, Multimedia Arts studiert. Die Jungs haben die gesamte Organisation bereits sehr gut im Griff.

Durch ein österreichisches TV-Format fand die Produktion erst durch Sony statt, heute stehen die Nihils jedoch auf eigenen Beinen. Allein ein Produzent hilft bei der Aufnahme von Platten mit und bringt sich ein, der Rest resultiert aus der harten Arbeit der Vier.

Dass sie es gerne machen hört man, dass der Zeitaufwand dafür wahrscheinlich sehr hoch ist vermutet man! 30-40 Stunden wöchentlich verbringen die Musiker in ihrem Proberaum in Waidring. Dass sie für die Musik leben, geht klar hervor. Die Antwort, ob sie heute schon davon leben können, ist eher: nein. Finanzielle Unterstützung kommt derzeit noch vom österreichischen Musikfond. Bevor die Nihils aber nicht mit ihrer Leidenschaft Geld verdienen können und kein Tourbus vor dem Haus steht, werden sie jedenfalls nicht aufhören.

Zu guter Letzt sollte noch erwähnt werden, warum die Nihils heißen wie sie heißen. Der Nihilismus und der Dadaismus sind zwei inspirierende Quellen, denn das Ziel beider Strömungen ist es, aus dem auszubrechen, was davor war. Dem Hörer soll Spielraum gegeben werden, jedem obliegt die Freiheit, jeden einzelnen Song so zu interpretieren, wie es ihm gefällt. Ein Zitat, welches im Zuge ihrer Antwort auf meine Frage nach dem Bandnamen fiel ist folgendes: „Wir wollen mit nichts die Welt verändern.“

Fotos (3): © NIHILS

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*