Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

Spiel-Aktiv Messe Innsbruck – Ein Muss für Verspielte

Share

Wo könnte man ein frostiges Wochenende  besser verbringen, als in den eigenen vier Wänden, oder, für die Sportbegeisterten unter uns, auf der Skipiste? Wir haben die Antwort: auf der Spiel-Aktiv Messe in Innsbruck. Das Glück zu haben, sie in Innsbruck anzutreffen, bietet sich nur einmal im Jahr. Wir haben diese Möglichkeit genutzt und statteten der Messe am 25.November einen Besuch ab. Mit großen Erwartungen betraten wir das Messezentrum. Wir wurden nicht enttäuscht.

Die Messe bietet vieles, für Groß und Klein. Vom Alpenzoo bis zur Hüpfburg, ein reiches Angebot für die ganz Kleinen. Kreativwerkstätte für die kleinen Bildhauer, Bastler und Musiker, die dabei ihre Fähigkeiten testen konnten. Die Kinder hatten unter anderem die Möglichkeit sich spielerisch mit Handwerkberufen auseinander zu setzten. Des Weiteren wurde ein Floorballfeld für Klein und ganz Klein aufgebaut.  Auch ausgefallenere Ideen fanden ihren Platz: ein riesiger Domino-Spielplatz, eine „Erfinde dein eigenes Brettspiel“ -Ecke, ein Klang- und Farblabyrinth, in dem man mittels seines Gehörs Geräusche erkennen und sich einen Weg durch den Irrgang bahnen musste, oder auch eine Kochschule für Kinder.

Für die etwas älteren Kinder standen Brettspiele, wie „Gravitax“ und viele weitere Spiele sowie eine Nintendo-Spielecke bereit. Brettspiele gab es zur Genüge.  An endlos vielen Tischen saßen Freunde, Familien, teilweise auch (in diesem Moment noch) Fremde zusammen. Aus einer großen Auswahl an Brettspielen wählte man sein Spiel aus. Neben traditionellen Brettspielen wie „Zug um Zug“, „Siedler von Catan“, „Risiko“, „Monopoly“ oder „Activity“, die stets viel Spaß garantieren, lernt man hier viele neue Spiele kennen. Wir haben zwei ausprobiert, die wir wärmstens weiterempfehlen können: „Broom Service“ und „Andor“.

 

Andor – das Spiel für Abenteurer

„Andor“ könnte den Meisten unter den Brettspielliebhabern bereits bekannt sein. Wir haben das kooperative Kartenspiel ausprobiert, welches für zwei Spieler konzipiert ist. Es ist darauf ausgerichtet, dass man sich einen Weg durch eine abenteuerliche Landkartenauswahl bahnen muss. Man spielt im Team und versucht das Ziel vor dem Verfolger, der durch Karten von den Spielern selbst gespielt wird, zu erreichen.

 

Broom Service – die Hexen sind los

„Broom Service“ haben wir bereits unserem Brettspiel-WG-Vorrat hinzugefügt. In diesem Spiel ist die Aufgabe eines jeden Spielers so viele Zaubertränke und -stäbe zu sammeln, um damit Siegespunkte zu verdienen. Man spielt gegeneinander und versucht den Gegenspielern Wege zu versperren oder auch Tränke vor der Nase weg zu schnappen. Wenn man in einer Runde von bis zu fünf Leuten zusammensitzt, und nicht allzu lang Zeit hat, kann Broom Service eine gute Alternative zu zeitaufwändigen Spielen, wie Risiko oder Monopoly, bieten.

 

Pandemie – Game of Thrones – Exit Room … ein Spielparadies für alle

Spiele, die wir nicht ausprobiert, aber unser Interesse dennoch geweckt haben, waren „Pandemie“, ein kooperatives Brettspiel, bei dem es darum geht die Welt von einem Virus zu befreien, sowie das „Game of Thrones Catan“, welches vor allem für die Serien-Liebhaber sowie für die Siedler von Catan-Fans unter uns ein Muss sein sollte.

Was uns nicht geglückt ist, war der Versuch in einem Exit Room unser Können zu prüfen. Kurz zum Verständnis: die Exit Rooms sind je nach Thema verschieden dekorierte Räume. Als Exit Room-Betreter muss man sich gewissen Aufgaben und Rätseln stellen, um den verschlossenen Room verlassen zu können. Man wird sozusagen zum Detektiv.

Für diejenigen, die diesen Room noch nie aufgesucht haben, raten wir bei der nächsten Spiel-Aktiv Messe so früh als möglich dort einen Platz zu reservieren. Die Liste kann ganz schön lang werden. Wir jedenfalls werden nächstes Jahr die Ersten sein, die die Eingangsschwelle der Spiel-Aktiv Messe in Innsbruck überschreiten werden.

PS: Versucht bereits in der Früh dort zu erscheinen. Brettspiele können ganz schön zeitaufwändig sein.

Text: Benjamin Masè und Tobias Mulser

Fotos: Elfriede Hirsch und Katrin Slamanig, Legends of Andor von Eliot Phillips via flickr unter CC BY-NC 2.0; Broom Service von yoppy via flickr unter CC BY 2.0; Game Night von Jana Reifegerste via flickr unter CC BY-SA 2.0

Share