Authentic, simple, good.

Share

Max Gombocz betritt die Bühne. Schrecksekunde. Model Daniel Bamdad und Modedesignerin Marina Hoermanseder springen von ihrem Juroren-Thron und stürzen zum Schalter. Grünes Licht! Beide wollen ihn. Beide brauchen ihn. Der Aufstieg von Max in den Model-Olymp hat hiermit begonnen.

Wien, September 2017, erster Walk: Ein junger Mann schreitet über den Laufsteg. Seine Bewegungen nehmen sich zurück, um mit den zarten Gliedern und eisblauen Augen zu harmonieren. Nur zwei kleine Akzente am Ende, ein Nicken und ein schmales Lächeln in Richtung der Juroren, lassen Gewissheit über die eigene Wirkung erahnen.

Innsbruck, ungefähr drei Monate später: Die Drehzeit der achten Staffel von Austria’s Next Topmodel ist zu Ende. Die Sendung steht unter dem Motto „Be a Brand“ und ist seit zweiten November jeden Donnerstag auf ATV zu sehen. In der ersten Folge kann der Zuschauer beobachten, wie 30 österreichische Schönheiten um den Titel „Austria’s Next Topmodel 2017“ kämpfen. Mittlerweile sind 21 Kandidaten von der Bildfläche verschwunden. Nur die neun besten Männer und Frauen sind geblieben. Wer sich unter den Besten befindet und wer den Titel verdient, entscheidet Schauspielerin, Tänzerin und Model Eveline Hall, bekannt als die Dame mit den grauen Haaren. An ihrer Seite stehen die Juroren und Teamleader Marina Hoermanseder und Daniel Bamdad. Sie unterstützen Hall bei den Entscheidungen und ihre Schützlinge im Wettstreit um den Titel. Beide haben ein Team und wollen den Preis in den Händen desselben sehen.

Foto: ©Bernhard Eder

Max Gombocz ist 20 Jahre alt, 1,87 Meter groß und entschied sich für Team Bamdad. Nach den Dreharbeiten für die Sendung im September ist er in seine Heimat, Tirol, zurückgekehrt.

Mit geröteten Wangen und einem suchenden Blick betritt er nun das italienische Café im Zentrum Innsbrucks. Die weite Jacke hängt locker über seinen Schultern. Eile steht ihm. Ruhe jedoch auch. Er setzt sich auf das rote Sofa, erleuchtet einen Glimmstängel und erinnert sich: „Während der Dreharbeiten für Austria’s Next Topmodel befand ich mich in einer Blase.“ Am Anfang fühlte sich der gelernte Dachspengler dort nicht wohl. Überall waren Kameras, die ihn neugierig beäugten. Die besten Freunde des modernen Menschen, die Handys, wurden eingesammelt. Privatsphäre und Kontakt zur Außenwelt waren kaum möglich. Die Arbeit war intensiv. Max und seine Kollegen befanden sich entweder im Shooting-Stress oder mussten in den Wartezeiten die Langeweile vertreiben. In der Drehphase gab es für sie nur die Show. Der Rest existierte nicht.

„Doch Blasen sind nicht stabil, irgendwann platzen sie“, sagt Max mit dem nötigen Abstand. Am Ende der Sendung wurde er aus der Glamour-Welt gerissen und in den altbekannten Arbeitstrott zurückversetzt. Die Frage, was er hier und jetzt tue, wurde zum ständigen Begleiter, denn die Sendung und die positiven Rückmeldungen zeigten Max, dass eine Karriere als Dachspengler nicht sein Weg ist. Stattdessen möchte er sein, was er bereits ist, und tun, was er am besten kann: schön und sich der Kamera hingeben. Die Faszination der Modelbranche liegt vor allem an den interessanten Persönlichkeiten, die dort tätig sind, und der Freiheit im Zuge der Arbeit die Welt bereisen zu können.

Die Markenzeichen von Max sind seine schwungvollen Lippen und kantigen Wangenknochen. Und: Natürlich die eisigen Augen. Sie werden von dunklen Wimpern gerahmt, die diesen Blick an seine Lippen angleichen. Ein weiteres Wiedererkennungsmerkmal ist seine natürliche Art, die sich bereits in der Beschreibung seiner Brand widerspiegelt: Authentic, simple, good. „Die Rolle meines Lebens bin ich selbst. Das hat sich in der Sendung nicht geändert und wird es auch in Zukunft nicht“, erklärt Max. Daran zweifelten manche seiner Freunde. Die silberne Uhr und die karierten Hosen machten ihn verdächtig. Früher war Kleidung für ihn vollkommen unwichtig. Heute hat er seinen eigenen Stil gefunden. Dass seine Persönlichkeit ungeschoren davonkam, bemerkten selbst die kritischen Geister bald.

Foto: ©Bernhard Eder

Doch nicht nur seine Kleiderwahl steht im Zeichen des Wandels. Das nächste große Projekt ist eine Schönheitsoperation, denn die Plugs müssen entfernt werden. Im Modelbusiness sind sie ein Hindernis und davon will er sich nicht einschränken lassen. Abgesehen von der Arbeit als Model spielt er auch mit dem Gedanken, sich im Schauspiel zu versuchen. Der Grundstein für all diese Entwicklungen wurde nach der Sendung gelegt. Jetzt braucht der sensible Rebell Max nur noch Geduld und Durchhaltevermögen, denn „es ist schwierig hier weiter zu arbeiten, wenn die Welt wartet.“

 

Austria’s Next Topmodel: 8. Staffel

Wann und wo wird die Sendung ausgestrahlt?

Jeden Donnerstag um 20 Uhr 15 auf ATV.

Wer ist noch im Rennen?

Allegra, Daniela, Isak, Julia, Lukas, Max, Peter, Sanda, Simone

Was gibt es zu gewinnen?

Der oder die Gewinner(in) erhält einen Vertrag bei Wiener Models und einen einjährigen Artist-Development-Vertrag des Multi-Channel-Networks Studio 71 Vienna, wird auf dem Österreich-Cover von Men’s Health oder Women’s Health erscheinen und bekommt einen neuen Audi Q2.

 

Foto: ©Isabella Abel

 

Titelbild: ©Christina Vettorazzi

Share
Share
Share